Franz Alt zum Thema Öko-Transformation bis 2030

Die nächsten zehn Jahre entscheiden
Erde mit Müll

pixabay.com | Noupload

Erde mit Müll

Erde mit Müll überlastet

In diesem Jahrzehnt müssen die Weichen für die Neugestaltung der Welt gestellt werden. Der Beginn dieses Jahrzehnts wurde von der Pandemie überlagert.

Nach Jahrzehnten des Raubbaus, der verschlafenen Energiewende und des wieder beginnenden atoma­ren Wettrüstens muss uns jetzt das Umsteuern zur Klimaneutrali­tät gelingen. Das massenhafte Artensterben  muss enden. Und aus der Ökonomie des Verschwendens soll eine Ökonomie der Nachhal­tigkeit werden.

„Wir können es uns einfach nicht mehr leisten, in dieser De­kade nicht die Wende zu schaffen.“ Es gehe nicht ums Ob. Es geht nur noch ums wann. Denn die Kosten des Klimawandels steigen sonst ins Unermessliche. Das sagt Jennifer Tollmann, die die europäische Klimadiplomatie beim Umwelt-Thinktank E3G leitet.

Ein anderer Klimaexperte ist Dirk Messner, Präsident des Umweltbundesamtes. Noch vor zehn Jahren hat auch er daran gezweifelt, dass die Wende bis 2030 zu schaffen ist. Doch heute, sagt er, „sehen wir überall, dass es geht.“ Wir haben alle Voraussetzungen dafür, dass die Wende gelingen kann.

Deutschland sieht 2030 anders aus als heute

Der Umbau wird gewaltig, birgt aber auch große Chancen. Geldströme müssen konsequent in ökologische Energien fließen, Subventionen in fossil-atomare Energien müssen endlich gestoppt werden. Die Kohlegruben müssen komplett geschlossen werden. Das heißt auch für Deutschland, dass wir mehr Flächen für Windparks brauchen und weit weniger Bürokratie bei der Instal­lation von Solaranlagen. 2030 wird unser Land anders aussehen als heute.

Millionen Elektroautos werden auf unseren Straßen rollen und Millionen Wärmepumpen in unseren Kellern die Häuser wärmen. Das Gros der Energien wird aus alternativen Quellen gewonnen. Dafür aber bedarf es einer weit schnelleren Gangart in die Zukunft als bisher.

Wollen wir eine Öko-Diktatur?

Und was, wenn die Wende bis dahin nicht gelingt? „Dann,“ sagt der Chef des Umweltbundesamts der „Süddeutschen Zei­tung“, „dann haben wir eine andere Welt. Dann reden wir über Großunfälle im Erdsystem.“ Und was sagen dann die heutigen Windradgegner mit ihren windigen Argumenten?

Es gibt keine Energiegewinnung, die weniger Landschaft „verbraucht“ als die Windenergie. Vergleichen Sie doch einmal einen Windpark mit einer Braunkohlelandschaft im Ruhrgebiet oder in Sachsen. Das Landschaftsargument gegen Windräder ist so peinlich wie das Argument, dass Windräder Vögel töten. Auch Vögel und Landschaften brauchen ein gutes Klima, und dafür brauchen wir viele Windräder.

Wer heute kleine Veränderungen verhindert, muss morgen die ganz große Veränderung, möglicherweise die Öko-Diktatur, in Kauf nehmen.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Franz Alt
Dr. Franz Alt, Jahrgang 1938, war 20 Jahre lang leitender Redakteur und Moderator des ARD-Magazins "Report". Heute arbeitet er als freier Autor und Kolumnist. In der edition chrismon gibt von ihm das Buch zu seinem Blog: "Die Alternative. Plädoyer für eine sonnige Zukunft."

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
141 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Hanna Lucassen
35 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Text:
Franz Alt
182 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
12 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
Johann Hinrich Claussen
216 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
1 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.

Text:
26 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung, wie schwer das eigene Wohnglück zu finden ist.