Franz Alt zum Thema Klimaerwärmung

Franz Alt zum Thema Klimaerwärmung
Sonne und Wind statt Braunkohle und Atomstrom
Wir sind die Zukunft

pixabay.com | geralt

Wir sind die Zukunft

Freitag für Freitag gehen seit Wochen weltweit Zehntausende junge Leute auf die Straße, um per „Schulstreik“ gegen die Klimaerhitzung zu protestieren – nach dem Vorbild der 16-jährigen behinderten Greta Thunberg in Schweden. 

Der Greta-Effekt wird am 15. März 2019 Hunderttausende Schüler und Studenten auf der ganzen Welt auf die Straßen treiben – beim Welt-Demonstrationstag der Jugend.

„Ein historischer Erfolg für die Bewahrung der Natur“

In Bayern haben soeben 1.7 Millionen Menschen die Petition „Rettet die Bienen“ unterschrieben. Die Aktion dürfte  der erfolgreichste deutsche Volksentscheid aller Zeiten werden - auch ein Votum für mehr Klimaschutz und gegen das Artensterben.

Nach dem Hitzesommer 2018 haben sich bei den Landtagswahlen in Bayern und Hessen die Stimmen für die Grünen verdoppelt und die alten Parteien haben dramatisch verloren. Doch was machen die Klima-Ignoranten der Groko in Berlin? Sie begreifen immer noch nichts.

Das geplante Klimaschutz-Gesetz wurde jetzt von der Tagesordnung genommen, weil Union und SPD einen Koalitionskrach vermeiden wollten. Eine Ohrfeige für die Umweltministerin, die das Gesetz kommende Woche der Öffentlichkeit präsentieren wollte.

Weltweite Umfrage zu Bedrohungen: Klimaerwärmung ist größte Sorge

Weltweit sagen die Menschen bei Umfragen, vor dem Klimawandel hätten sie am meisten Angst. Er sei die größte Bedrohung unseres Jahrhunderts. Doch die Groko in Berlin hat noch mehr Angst vor sich selbst und vor einer klaren Entscheidung. So treibt man Wählerinnen und Wähler zur Verzweiflung, wenn man die größte Herausforderung verdrängt und vor der alten Energiewirtschaft in die Knie geht. Gier, Geschäft und Gewinn aus dreckigen Energien sind wichtiger als Gesundheit und Zukunft und das Wohl der jungen Generation

Die Dummheit der zurzeit in Berlin Regierenden scheint grenzenlos. Die Angst vor der Kohle-Lobby ist noch größer als die Angst vor den Wählern. Kohle-Ausstieg bis 2038 empfiehlt die Kohlekommission der Bundesregierung. Als hätten wir ewig Zeit, die Klimaerhitzung zu bekämpfen. Dabei sagen uns fast alle Klimaforscher auf der ganzen Welt, dass wir so rasch wie möglich das fossile Zeitalter hinter uns lassen und zu 100% auf erneuerbare Energien umsteigen müssen.

Und: dass dieser Umstieg nicht nur ökologisch nötig ist, sondern auch ökonomisch sinnvoll, weil er Gewinn bringt. Und weit mehr neue Jobs schafft als bei den alten Energieträgern verloren gehen. Ein Kohleausstieg bis 2028 ist möglich.

In Deutschland kann heute die Kilowattstunde Solarstrom für ca. fünf Cent produziert werden, in Afrika, in Südindien, Chile oder in arabischen Ländern bereits für ca. 2,5 Cent. Deshalb plant jetzt die EnBW, die ersten großen Solar- und Windparks ohne jede staatliche Förderung zu errichten. Doch die deutsche Politik verschläft den richtigen Zeitpunkt für den Einstieg ins Solarzeitalter. Solarstrom und Windstrom sind schon heute die Billigmacher der Energiewende.

Mit Erneuerbaren den Strompreis deutlich senken

Seit dem Jahr 2.000, seit dem Erneuerbare-Energien-Gesetz, ist der Preis für Strom aus Solaranlagen um 90% gesunken. Und diese sensationelle Preisentwicklung zugunsten der erneuerbaren Energien und zu Lasten der fossil-atomaren Energieträger ist noch lange nicht am Ende. Sonne und Wind schicken keine Rechnung.

Hoch subventionierter Strom aus Kohlekraft oder Atomkraft ist nicht nur teurer als erneuerbarer Strom, sondern hat auch riesige Folgekosten für künftige Generationen. Aber die heutige Kurzfristpolitik der Groko interessiert sich nicht für die künftigen Generationen. Dabei können Solar- und Windstromanlagen sinnigerweise auf ehemaligen Braunkohle-Tagebaustätten betrieben werden – am intelligentesten als Bürgerenergie-Anlagen von Genossenschaften oder durch Stadtwerke oder Kommunen. Worauf warten wir denn noch?

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Franz Alt
Dr. Franz Alt, Jahrgang 1938, war 20 Jahre lang leitender Redakteur und Moderator des ARD-Magazins "Report". Heute arbeitet er als freier Autor und Kolumnist. In der edition chrismon gibt von ihm das Buch zu seinem Blog: "Die Alternative. Plädoyer für eine sonnige Zukunft."

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
54 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Claudius Grigat
25 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat

Text:
Johann Hinrich Claussen
117 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
80 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Dominique Bielmeier, Dorothea Heintze, Anne Buhrfeind
25 Beiträge

Zwei Redaktionen, ein Blog: Dominique Bielmeier arbeitet bei der Sächsischen Zeitung in Dresden. Anne Buhrfeind und Dorothea Heintze bei chrismon in Frankfurt. Nun bloggen sie: Über ihren Redaktions-Austausch, ihr Leben als Ossi im Westen, ihr Leben als Wessi im Osten. Und ihren Alltag, hier wie dort.