Franz Alt zum Thema INF-Vertrag und Wettrüsten

Franz Alt zum Thema INF-Vertrag und Wettrüsten
Wieder Angst vor einem Atomkrieg?
Donald Trump

pixabay.com | TheDigitalArtist

Donald Trump

Der INF-Vertrag sah vor, dass über 2.600 Mittelstreckenraketen verschrottet werden. Auf dem Höhepunkt des atomaren Wettrüstens Anfang der Achtziger Jahre konnte man in US-Reisbüros  Plakate mit dieser Aufschrift lesen: „Besucht Europa solange es Europa noch gibt“.

Der Kalte Krieg und der Wahnsinn der atomaren Nachrüstung mit SS-20 Raketen auf der östlichen Seite und mit Pershing-Raketen auf der westlichen hatte Europa an den Rand eines Atomkriegs gebracht. Wir wissen heute, dass wir mehrmals nur Glück gehabt haben. Mehrfach standen wir am Abgrund.  Zu den „Glückstagen der Deutschen“ (Süddeutsche Zeitung) gehört der 8. Dezember 1987. In Washington unterzeichneten an diesem Tag der sowjetische Staatschef Michail Gorbatschow und US-Präsident Ronald Reagan das bedeutendste Abkommen des Atomzeitalters.

Der INF-Vertrag sah vor, dass über 2.600 Mittelstreckenraketen verschrottet werden.

In Bonn waren über 300.000 Menschen gegen das atomare Wettrüsten auf die Straße gegangen. Michail Gorbatschow hat mir 2015 gesagt, er habe sich nur mit Hilfe der Friedensbewegung gegen seine Hardliner durchsetzen können und den Vertrag unterschrieben. Er habe Reagan sogar eine komplett atomwaffenfreie Welt vorgeschlagen. Doch damit habe sich Reagan bei seinen Hardlinern nicht durchsetzen können.

Zwei Visionäre haben damals das Schlimmste verhindert. Weil „wir Vertrauen zueinander gefunden haben“, so Gorbatschow. So wurden wenigstens alle Atomraketen mit einer Reichweite zwischen 500 Kilometern und 5.500 Kilometern zerstört. Doch jetzt hat US-Präsident Trump angekündigt, dieses wichtige Abkommen zu kündigen. Kommt jetzt die alte Angst wieder?

Geht der Wahnsinn des atomaren Wettrüstens von vorne los?

Haben wir gar nichts gelernt aus dem Vertrauensverhältnis zwischen Reagan und Gorbatschow?

Trump hat schon 2017 von „Modernisierung“ seiner Atombomben und Raketen gesprochen. Und Putin hat angekündigt, dasselbe zu tun, aber auch ebenso Xi in Peking. Schon Präsident Obama hatte behauptet, dass Russland das Abkommen verletze.

Doch statt darüber zu reden und zu verhandeln, um das Schlimmste zu verhindern, kündigt Trump an, auszusteigen. Die Angst vor diesem unberechenbaren Präsidenten wird jetzt noch mehr wachsen.

Die Washington Post zählt täglich Trumps Lügen und falschen Behauptungen: Danach soll er 7 mal am Tag im Schnitt lügen. Doch die US-Wähler scheint das wenig zu irritieren.

Dann sollte wenigstens die EU eine klare Antwort geben: Keine neue Atomwaffen nach Europa. Die Bundesregierung hat schon deutlich gemacht, dass Trump eine „verheerende Entscheidung“ getroffen hat.

Eine noch deutlichere Antwort hieße: Auch die letzten 50 Atomwaffen, die noch in Deutschland stationiert sind, müssen sofort abgezogen werden.

Ein Atomkrieg wäre wahrscheinlich der letzte Krieg in der Menschheitsgeschichte, weil es danach keine Menschen mehr gäbe, die noch einen Krieg führen könnten.       

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Franz Alt
Dr. Franz Alt, Jahrgang 1938, war 20 Jahre lang leitender Redakteur und Moderator des ARD-Magazins "Report". Heute schreibt er Gastkommentare und Hintergrundberichte für über 40 Zeitungen und Magazine, hält weltweit Vorträge und berät Konzerne und Regierungen in Energiefragen auf der ganzen Welt.

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
48 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Claudius Grigat
23 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat

Text:
Johann Hinrich Claussen
96 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
58 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Susanne Breit-Keßler
19 Beiträge

Fußball ist ihr Leben - sagt Regionalbischöfin und Schiedsrichtertochter Susanne Breit-Keßler. Und da der Ball rund ist und das zugehörige Spiel mindestens die wichtigste Nebensache der Welt, schreibt sie - wie bereits bei der EM 2016 - auf, was sie während der WM in Russland bewegt

Text:
Anne Buhrfeind, Dominique Bielmeier
17 Beiträge

Juhu, wir machen Schüleraustausch! Dominique Bielmeier von der Sächsischen Zeitung übernimmt für drei Wochen den chrismon-Schreibtisch und die Frankfurter Wohnung von Anne Buhrfeind. Die zieht nach Meißen, als Elbland-Reporterin. Hier tauschen sich die beiden aus über den Austausch.