Franz Alt zum Thema Energiewende

Ein Heilungsprozess für die Erde
Erde grün

pixabay.com | geralt

Erde grün

Erde grün

Das wichtigste Projekt der neuen Bundesregierung ist die rasche solare Energiewende.

 

„Die sanfte Energiewende bietet Vorteile für alle: „Arbeitsplätze für die Arbeitslosen, Kapital für Geschäftsleute, Umweltschutz für Umweltschützer, größere nationale Sicherheit für das Militär, Gelegenheiten zur Innovation für kleine Unternehmen und zum Recycling für Großunternehmen, faszinierende Technologien für die mehr weltlich Orientierten, eine Wiedergeburt spiritueller Werte für die Religiösen, traditionelle Tugenden für die Alten, radikale Reformen für die Jungen, Ordnung und Gleichheit für die Welt der Globalisten, Energieunabhängigkeit für die Isolationisten, Bürgerrechte für Liberale, Rechte der Einzelstaaten für Konservative.“ Diese Hymne auf die erneuerbaren Energien schrieb der US-Zukunftsforscher Amory Lovins im Jahr 1978.

Energiewende aktueller denn je

Im deutschen Wahlkampf 2021 hörten wir noch das exakte Gegenteil: Die solare Energiewende sei zu teuer, nachts scheine keine Sonne, der Wind sei zu unbeständig usw., also alles, was den Bedenkenträgern so einfällt. Dabei ist längst erwiesen und wissenschaftlich belegt, dass die fossil-atomaren Energieträger ein Nichts sind gegenüber den sechs großen alternativen Energieträgern Sonne, Wind, Wasserkraft, Bioenergie, Erdwärme sowie Wellen- und Strömungsenergie der Ozeane.

Allein die Sonne schickt uns circa 15.000 mal mehr Energie als alle Menschen heute verbrauchen. Theoretisch natürlich. Aber auch praktisch kann Deutschland ca. hundertmal mehr Energie aus Sonne und Wind erzeugen als wir zur Zeit verbrauchen. Und: erneuerbare Energien sind weit preiswerter als die alten Klima- und umweltzerstörenden Energien. Worauf also warten wir noch?

Nirgendwo in der Welt gibt es Marktwirtschaft in der Energiepolitik. Überall muss die alte Energie mit Milliarden-Subventionen unterstützt werden. Wenn diese Subventionen in Deutschland wegfallen, dann ist hierzulande der Kohleausstieg bis 2025 vollzogen. Weil die Sonne keine Rechnung schickt, ist Solarpolitik heute Sozialpolitik. Auch der Wind schickt keine Rechnung. Sonne und Wind sind natürliche Geschenke des Himmels. Also: Weg mit den bürokratischen Hindernissen beim Ausbau von Windrädern und Solaranlagen.

Was heißt das für die künftige Bundesregierung?

Bitte befreit euch von den alten Vorurteilen und öffnet euch für die Riesenchance, welche uns eine rasche Energiewende bringen wird. Sie ist preiswert, umweltfreundlich und schafft Millionen neue zukunftsfähige Jobs. Das Wichtigste: Die solare Energiewende leitet einen Heilungsprozess für die kranke Erde und für alles Leben ein. Eine gesunde Erde ist die Basis für ein gesundes Leben. Heute sterben Jahr für Jahr sieben Millionen Menschen an verschmutzter Luft. Tendenz stark steigend, sagt die Weltgesundheitsorganisation WHO.

Diese unschlagbaren Argumente müssten doch Grüne, Liberale und sozial engagierte Politikerinnen in einer rot-grün-gelben Zukunftskoalition in gleicher Weise überzeugen.

Über eine sanfte Energiewende finden wir einen Weg von der heutigen fossilen zur solaren Kultur von morgen. Der Abschied fällt vor allem aus ästhetischen Gründen leicht. Denn die fossile Kultur bedeutet rauchende Schornsteine, Dreck, Staub, Schwefelgestank, ölverschmierte Vögel, Ölfilme im Wasser, verarmte und verbrauchte Landschaften, stinkende und laute Autos. Deshalb wird zum Beispiel der Übergang vom Verbrenner- zum Elektroauto weit schneller vollzogen als sich das die meisten Menschen heute noch vorstellen.

Die rasche solare Energiewende ist das wichtigste Projekt einer neuen Bundesregierung. Wir stehen an der Wende zu einem solaren Zeitalter mit riesigen Chancen für die künftigen Generationen. Erneuerbare Energien sind der Stimulans für Klimaschutz, Gesundheit und für eine neue Wohlstandgesellschaft von morgen.

Bürger, zur Sonne, zur Freiheit! Solarier aller Länder vereinigt euch!

      #s3gt_translate_tooltip_mini { display: none !important; }

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Franz Alt
Dr. Franz Alt, Jahrgang 1938, war 20 Jahre lang leitender Redakteur und Moderator des ARD-Magazins "Report". Heute arbeitet er als freier Autor und Kolumnist. In der edition chrismon gibt von ihm das Buch zu seinem Blog: "Die Alternative. Plädoyer für eine sonnige Zukunft."

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
22 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
Johann Hinrich Claussen
227 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
36 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
Susanne Breit-Keßler
151 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Hanna Lucassen
38 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Text:
Franz Alt
194 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
5 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.