Franz Alt zum Thema Atomwaffenverbotsvertrags (AVV)

Atomwaffen sind jetzt völkerrechtswidrig
Atompilz

pixabay.com | Wikilmages

Atompilz

Atompilz

Mit den Überlebenden von Hiroshima und Nagasaki begann 1945 der Widerstand gegen Atombomben und ihre katastrophalen Folgen. Daraus entwickelte sich die moderne Friedensbewegung und der globale Pazifismus.

Am 22. Januar 2021 feiert die Friedensbewegung ihren bisher größten Erfolg: Mit dem Inkrafttreten des Atomwaffenverbotsvertrags (AVV) sind Atomwaffen jetzt offiziell völkerrechtswidrig. Die Atommächte sind jetzt in der Defensive.

Alle 122 Vertragsstaaten des AVV verpflichten sich, weder an Tests, Entwicklung oder Produktion von Atomwaffen beteiligt zu sein. Sie dürfen Atomwaffen nicht besitzen oder Atomwaffen anderer Staaten auf ihrem Territorium lagern. Es ist ihnen auch untersagt, Aktivitäten dieser Art zu unterstützen.

Das neue Völkerrecht

Dieses neue Völkerrecht wirkt sich auf alle Staaten aus, die sich dem internationalen Völkerrecht verpflichtet fühlen. Selbst Staaten wie die neun Atomwaffen-Mächte (USA, Russland, China, Frankreich, England, Indien, Pakistan, Nordkorea und Israel), die nicht Teil des AVV sind, werden mittelbar mit dem neuen Verbot konfrontiert. Globale Banken und Finanzinstitute beziehen sich in ihren Richtlinien auf völkerrechtlich verbotene „kontroverse Waffensysteme“ und beschließen, nicht in diese zu investieren.

Durch den neuen Vertrag machen die 122 Staaten, die in der UNO ihm zugestimmt haben, deutlich, dass sie sich nicht länger die Dominanz der Atommächte gefallen lassen wollen. Selbst Stimmen, welche in der Vergangenheit für die „atomare Abschreckung“ waren, haben sich nun für den AVV ausgesprochen: Zwei ehemalige NATO-Generalsekretäre gemeinsam mit 56 ehemaligen Außen- und Verteidigungsministern aus NATO-Staaten und weiteren Staaten sowie Regierungschefs aus NATO-Staaten, die auf den nuklearen Schutzschirm der USA vertrauen. Sie bezeichnen den Vertrag als „Hoffnungsschimmer in einer dunklen Zeit“.

Leider hat  Deutschland den wichtigen Vertrag bisher nicht unterschrieben. Die Weigerung der deutschen Regierung, dem Atomwaffenverbotsvertrag beizutreten, hängt mit der Bündnistreue zu den Atommächten USA, England und Frankreich zusammen.

Die Atommächte müssen abrüsten

Atomwaffen schaffen keine Sicherheit, sie schaffen auch keinen Frieden und sie taugen nichts zur Lösung unserer aktuellen Probleme. Eine globale Pandemie kann nicht mit Hilfe von Waffen oder gar Atomwaffen gelöst werden. Impfstoff statt Waffen. Staaten müssen ihr Geld in ihr Gesundheits- und Bildungssystem stecken sowie in die Lösung der Klimaerhitzung.

Dieser 22. Januar 2021 ist ein Meilenstein für den Frieden, es ist ein Tag, um den größten Erfolg in der langen Geschichte der Friedensbewegung zu feiern. Jede Person, die für Frieden und für eine atomwaffenfreie Welt einsteht,  ist ein Teil dieses Erfolgs.

Aber: Bis zu einer wirklich atomwaffenfreien Welt haben wir noch viel zu tun. Doch wir wissen und hoffen: Frieden ist möglich. Die Atommächte müssen jetzt abrüsten.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Franz Alt
Dr. Franz Alt, Jahrgang 1938, war 20 Jahre lang leitender Redakteur und Moderator des ARD-Magazins "Report". Heute arbeitet er als freier Autor und Kolumnist. In der edition chrismon gibt von ihm das Buch zu seinem Blog: "Die Alternative. Plädoyer für eine sonnige Zukunft."

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
126 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Franz Alt
160 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
10 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung, wie schwer das eigene Wohnglück zu finden ist.

Text:
Johann Hinrich Claussen
198 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Hanna Lucassen
26 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.