Franz Alt zum "neuen Aufbruch" in der Landwirtschaft

Biologische Agrarwende jetzt: Weniger Pestizide – Mehr Artenvielfalt
Solar Landwirtschaft

pixabay.com | Antranias

Solar Landwirtschaft

Solar Landwirtschaft

Landwirtschaft ist die Grundlage jeder Zivilisation. Wir alle kommen aus der Landwirtschaft. Fast alle unsere Vorfahren waren einmal Bauern – über Hunderte Generationen.

Das Umweltbundesamt urteilte im August 2021 über das „Mysterium Boden, der Welt unter unseren Füßen“: „Boden ist die Lebensgrundlage für Mensch, Tieren und Pflanzen. Er übernimmt viele Funktionen und Leistungen im Naturhaushalt: Er bildet die Grundlage für unsere Ernährung, ist selbst Lebensraum für unzählige Bodenbewohner, dient als Filter für Schadstoffe, dämpft die Erderwärmung, speichert Regenwasser und hilft so Überschwemmungen vorzubeugen. Doch diese Funktionen sind zunehmend gefährdet.“

Wir behandeln Boden, Felder und Landschaft oft wie „den letzten Dreck“. Die Bodenökologie schlägt Alarm, weil die Böden mit zu vielen Herbiziden, Pestiziden und Fungiziden traktiert werden. Insekten und Vögel verschwinden, Moore vertrocknen, Felder vertrocknen, die Nitrat-Werte im Boden steigen, Millionen Tiere leiden unnötig, Bauerhöfe sterben. Das sind nur einige der Probleme in der heutigen Landwirtschaft.

Werden wir im 21. Jahrhundert endlich den Hunger überwinden?

So eben lese ich, dass die Zahl der hungernden Menschen weltweit wieder steigt, 2020 um 161 Millionen auf 811 Millionen. Fast 2,4 Milliarden Menschen waren zeitweise unterernährt. Dieser Skandal hängt sowohl mit dem Klimawandel als auch mit unseren Essgewohnheiten wie mit der Landwirtschaft zusammen. Unsere Lust auf Fleisch und Avocados vernichtet anderswo Existenzen. Erst wenn wir den Klimawandel wirklich effektiv bekämpfen, werden wir den Hunger überwinden können. Und nur agroökologische Anbaumethoden anstatt Monokulturen mit den immer gleichen Gewächsen und industriellen Methoden werden helfen, die Erosion der Böden zu stoppen und damit besseres Wassermanagement ermöglichen. Alles hängt zusammen: gesunde Böden, sauberes Wasser, gute Luft, Landwirtschaft und Lebensmittel. Wer neue Herausforderungen verstehen und lösen will, muss neue Fragen stellen.

Wenn das Klima entlastet, das Tier-Wohl verbessert und unser Essen gesünder werden soll, dann muss sich (nicht nur) die europäische Landwirtschaft grundlegend ändern. Aber nicht nur Schmetterlinge, auch Landwirte müssen besser geschützt werden. Zurzeit machen in Deutschland Jahr für Jahr mehrere Tausend Höfe dicht, obwohl die EU jährlich 50 Milliarden Euro an Bauern überweist. Warum hilft das viele Geld so wenig? 87 Prozent der weltweiten Subventionen für die Landwirtschaft sind laut einer UN-Studie wettbewerbsverzerrend und schaden der Umwelt wie auch kleinen Unternehmen.

16 Jahre lang haben in Deutschland das Landwirtschafts- und das Umweltministerium mehr gegeneinander als miteinander gearbeitet.  Zwei grüne Minister der neuen Bundesregierung haben nun angekündigt, diese absurde Situation ändern zu wollen: Die neue Umweltministerin Steffi Lemke und der neue Landwirtschaftsminister Cem Özdemir.

„Die Fördergelder für die Landwirte sollen künftig mehr nach ökologischen Kriterien verteilt werden“, sagte Ministerin Lemke. Und Cem Özdemir meinte drastisch und in einer Sprache, die den Bauern wohl gefällt: „Es ist eine Sauerei, wie wenig Fördergelder bei den Bauern ankommt“. Aus zehn Prozent Ökolandbau im Jahr 2022 sollen bis 2030 dreißig Prozent werden.

Kann die Landwirtschaft zum Klimaschutz beitragen?

Die Landwirtschaft soll aber auch zum Klimaschutz beitragen. In einem „Aktionsprogramm natürlicher Klimaschutz“ soll die Renaturierung und Wieder-Bewässerung der Moore ermöglicht werden. Bisher waren die meisten Moore trockengelegt und für die Landwirtschaft benutzt worden. Ähnlich wie beim Klimaschutz brauche auch die Landwirtschaft einen „neuen Aufbruch“. Das heißt: Die „Übernutzung“ der Tiere soll beendet werden. Und die Verbraucherinnen und Verbraucher sollen die Qualität der Lebensmittel schneller und einfacher durch klarere Kennzeichnung erkennen.

Nötige Reformen, so die beiden Minister, brauche es nicht nur beim Klimaschutz, sondern auch bei der Wasser-, Arten- und Tier-Wohl-Politik. Das alte Prinzip der Landwirtschaftspolitk „Wachse oder weiche“ müsse überwunden werden. Nur so könne das Höfe-Sterben beendet werden. Die auf Äckern versprühten Pestizide müssen drastisch gesenkt und das umstrittene Glyphosat bis Ende 2023 komplett verboten werden.

Dazu müssen freilich nicht nur die Landwirte, sondern auch die Verbraucherinnen und Verbraucher ihr Verhalten ändern und sich fleischloser, gesünder, regionaler und ökologischer ernähren. Ungesunde Billig-Lebensmittel sollen der Vergangenheit angehören. „Hauptsache billig“ geht nicht mehr. Als Realisten werden die grüne Ministerin und der grüne Minister sicherlich auch mit Widerstand rechnen.

Die Abkehr von der Massentierhaltung gelingt nur durch die Abkehr vom Massenfleischverzehr. Mehr Umwelt-, Klima- und Tierschutz sind überfällig für unsere eigene Zukunft. Um die Klimaschutzziele der deutschen Landwirtschaft zu erreichen, müssen wir eine Halbierung der Tier-Zahl erreichen. Und jene Länder, die einen hohen Standard beim Tierschutz haben, haben auch einen hohen Gesundheitsstandard bei Menschen. Tierschutz ist darum auch Menschenschutz.

  • Klimareporter: „Grüner ackern“ – Agrarminister Cem Özdemir und seine grüne Kollegin im Umweltressort, Steffi Lemke, versprechen einen „neuen Aufbruch“ für die Landwirtschaft. Der ist überfällig. Mit Regierungshandeln allein ist die Agrarwende aber nicht zu schaffen.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Franz Alt
Dr. Franz Alt, Jahrgang 1938, war 20 Jahre lang leitender Redakteur und Moderator des ARD-Magazins "Report". Heute arbeitet er als freier Autor und Kolumnist. In der edition chrismon gibt von ihm das Buch zu seinem Blog: "Die Alternative. Plädoyer für eine sonnige Zukunft."

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
57 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
Susanne Breit-Keßler
181 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
20 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.

Text:
Franz Alt
226 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
37 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
Johann Hinrich Claussen
254 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
9 Beiträge

Als ehemalige Klinikseelsorgerin und Krebspatientin kennt die Pfarrerin Karin Lackus den medizinischen Alltag aus sehr unterschiedlichen Perspektiven. Im Blog "Krankenstand" schreibt sie über das Gesundheitswesen, die Sterbehilfedebatte, Patientenrechte, Patente, Heilungsgeschichten, Impfgerechtigkeit und vieles mehr.