Franz Alt über das neue Buch von Bill Gates

Ist Bill Gates ein Klima-Retter?
Bill Gates Wie wir die Klima-Katastrophe verhindern

PIPER Verlag

Bill Gates: Wie wir die Klima-Katastrophe verhindern

Bill Gates: Wie wir die Klima-Katastrophe verhindern

Wenn der zweitreichste Mann der Welt ein Buch über das größte Problem der Welt schreibt, dann ist ihm ein riesiges Medien-Spektakel sicher.

So ist es beim neuen Buch von Bill Gates, das soeben bei Piper erschienen ist: „Wie wir die Klima-Katastrophe verhindern – Welche Lösungen gibt es und welche Fortschritte nötig sind“.

Sympathisch ist, dass der weltberühmte Autor und Technik-Freak bekennt, dass er als Vielflieger selbst Teil des Problems ist und auch selbst sehr spät die Bedeutung des Themas erkannt habe. In der ARD-Sendung „Maischberger“ analysiert der Autor das Thema so wie es seit 35 Jahren Klimawissenschaftler in der ganzen Welt tun: als Überlebensfrage der Menschheit.

Die Klimakrise sei langfristig viel schwerer zu lösen als eine kurzfristige Pandemie:

  • Diese sei Ende 2022 besiegt, das Klimaproblem müsse bis spätestens 2050 gelöst sein.
  • Es reiche aber nicht, die Treibhausgase bis dahin um 80 oder 90 Prozent zu senken, das Ziel muss Null Treibhausgase sein.
  • Die Welt werde bis dahin aber dreimal so viel Strom brauchen wie heute
  • Und dieses Ziel sei nur mit Hilfe von „neuen, supersicheren, kleinen Atomkraftwerken“ erreichbar.

Spätestens hier (Punkt vier) gehen bei allen Ökos, vor allem in Deutschland,  sämtliche Warnlampen an. Atomkraft als Lösung der Klimaerhitzung? Das heißt doch: Den Teufel mit Beelzebub austreiben!

Wird es allein die Technik richten?

Er setze nicht auf die alte Atomenergie, erwidert Bill Gates beschwichtigend bei „Maischberger“. Er habe vielmehr in den letzten Jahren Millionen Dollar in neue Atomtechnologie – eben in „supersichere“ kleine AKWs – investiert. In spätestens fünf Jahren seien die Versuche abgeschlossen. Er forderte „open mind“, einen offenen Geist für neue technische Lösungen wie er es schon immer getan hat und damit zum Multi-Milliardär wurde und über viele Jahre zum reichsten Mann der Welt. Also: Die Technik wird es richten.

An dieser Stelle wird das Bill Gates-Buch und sein Projekt fragwürdig: Auch seine Mini-Reaktoren erzeugen radioaktiven Abfall, für dessen Entsorgung es global noch immer – nach 70 Jahren der Suche – keine Lösung gibt. Er gibt auch zu, dass es hier noch „ein Problem“ gebe. Er glaube aber, dass dieses Problem lösbar sei.

Aber selbst unter Kostenaspekten sind Gates Mini-Reaktoren noch über Jahrzehnte nicht marktreif. Warum also diesen fragwürdigen Umweg? Und warum nochmal fünf Jahre warten, wenn die Klimakrise die Überlebensfrage der Menschheit ist? Auch Bill Gates weiß, dass die Zeit drängt.

Er unterschätzt – wie auch vorher viele andere Technik-Freaks und Ökonomen – dass Sonne und Wind schon heute sicher, preiswerter als die alten fossil-atomaren Energieträger und vor allem unendlich vorhanden sind. Und er unterschätzt, dass auch Uran für kleine AKWs ein endlicher Rohstoff ist. Die Sonne hingegen scheint nach menschlichen Maßstäben unendlich und schickt uns circa 10000 mal mehr Energie als die heute 7.8 Milliarden Menschen verbrauchen. Die Lösung steht am Himmel.

Das „Wunder der Speicher-Technologien“

Dann spricht Bill Gates im Interview mit Sandra Maischberger gleich zweimal vom „Wunder der Speicher-Technologien“, auf das er offenbar wartet. Das ist längst bekannte Technik, die auch im industriellen Maßstab eingesetzt werden kann. Überschüssiger Sonnenstrom und überschüssiger Windstrom kann per Elektrolyse in grünen Wasserstoff umgewandelt und in Gasleitungen gespeichert werden. Mit dieser Technik, so haben Fraunhofer-Wissenschaftler errechnet, könnte Deutschland bis zu drei Monate über den Winter kommen. Und das komplett mit den bereits heute vorhandenen Gasleitungen. In wenigen Jahren ist diese Technologie in großem Stil einsetzbar. Zum Speichern des erneuerbaren Stroms brauchen wir wirklich nicht die Atomkraft. Das ist altes Denken.

Die Erneuerbaren Energien sind unschlagbar preiswert, sie arbeiten ohne nennenswerte Abfälle, hinterlassen keinen strahlenden Müll und sind ganz rasch zu installieren. Nach allem, was wir heute wissen, gehört die Zukunft den erneuerbaren Energien und nicht „supersicheren“ kleinen AKWs, die auch Angriffsziele für Terroristen sein werden.

Mit seinem Buch hilft Bill Gates, die Klimafrage wieder in den Mittelpunkt des Interesses zu rücken. Das ist sein Verdienst. Da er „open mind“ propagiert: Willkommen im Solarzeitalter, Mr. Gates!

Warum ich ziemlich sicher bin, dass Bill Gates auch noch die Kurve ins Solarzeitalter kriegen wird? Der Mann kann doch rechnen. „Open mind“ eben. Die Sonne schickt uns keine Rechnung.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Franz Alt
Dr. Franz Alt, Jahrgang 1938, war 20 Jahre lang leitender Redakteur und Moderator des ARD-Magazins "Report". Heute arbeitet er als freier Autor und Kolumnist. In der edition chrismon gibt von ihm das Buch zu seinem Blog: "Die Alternative. Plädoyer für eine sonnige Zukunft."

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
NEU
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
116 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Johann Hinrich Claussen
189 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
150 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Hanna Lucassen
22 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Text:
1 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung, wie schwer das eigene Wohnglück zu finden ist.