Weder ein- noch ab: Hanna Lucassen springt noch nicht

Braucht uns doch keiner?
img-20200604-wa0004_2.jpg

privat/Hanna Lucassen

Also, der Kittel wäre parat.

Wird das noch was mit meinem Einsatz? Vor über zwei Monaten habe ich mich als Pflegereservistin gemeldet. Das war Ende März, als in Deutschland die Angst vor italienischen Corona-Verhältnissen umging. Ehemalige Krankenschwestern sollten einspringen. Pflichtbewusst ließ ich mich registrieren, sogar auf zwei Plattformen - und es passierte wochenlang nichts. Keine Anfrage eines Krankenhauses, keine Hilferuf eines Altenheimes. Naja, stimmt nicht ganz: Ein einziges rief, es war aber 50 Kilometer entfernt.

Kann doch nicht sein, dachte ich, und schickte mein Hilfsangebot direkt an drei Einrichtungen in der Nähe. Nein, danke, wir wünschen Ihnen alles Gute, schrieben zwei zurück. Eine antwortete erst gar nicht.

Derweil las ich von Soldaten, die in bayerischen Pflegeheimen den Senioren das Essen reichten. Und eine Kölner Zeitung schrieb: Etwa 600 Reserveschwestern seien schon vermittelt worden. Das erste stimmte, das zweite nicht, wie ich später erfuhr. (Richtig war: Etwa 600 Reserveschwestern hatten ihr Profil vollständig ausgefüllt und könnten vermittelt werden).

Jetzt, Anfang Juni, beginne ich mich von dem Gedanken zu verabschieden, auch ich könnte noch mal wieder systemrelevant sein. Und rief bei den Plattformen an, bei denen ich registriert bin. Langsam, langsam, es ist noch nicht aller Tage Abend, sagen mir deren Sprecher. Die zweite Corona-Welle könnte noch kommen.

Kaum Bedarf

Immerhin weiß ich jetzt: Es geht nicht nur mir so. Bei den zwei Plattformen meldeten sich insgesamt ca. 6500 Pflegekräfte an, von denen nur ein kleiner Bruchteil vermittelt wurde.  Pflegereserve.de etwa hat 130 Kontakte zwischen Einrichtungen und Hilfswilligen vermittelt, deutschlandweit. Ob diese dann auch in einen Einsatz mündeten, wurde nicht verfolgt.

Es gab zudem regionale Unterschiede. Baden-Württemberg und ein paar andere Bundesländer warben aktiv für diese Aufruf, dort gab es auch die meisten "Matches". In Hessen dagegen lief kaum etwas. Kein Wunder also, dass es bei mir so ruhig blieb.

Das Fazit der Vermittler: Die Corona-Krise verlief bislang sehr glimpflich. Die Pflegeeinrichtungen brauchten kaum zusätzlichen Kräfte. "Aber das kann sich blitzartig ändern. Jederzeit."

Na gut, warten wir ab. Und: Es ist ja umso besser, wenn alles glimpflich abläuft. Ich frage mich trotzdem: Was passiert mit dem "Reservepool", wenn er in der Corona-Krise nicht mehr gebraucht wird? 6500 Pflegefachkräfte, die sich dem Beruf offenbar noch irgendwie verbunden fühlen. Ich finde, da wurde ein ziemlicher Schatz gehoben. Vor allem, wenn man weiß, dass 40.000 Stellen in der Pflege unbesetzt sind. Wegen Fachkräftemangel.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Hanna Lucassen
Hanna Lucassen ist heute Journalistin - aber sie hat auch mal einen ordentlichen Beruf erlernt: 1994 machte die Frankfurterin ihr Diplom als Krankenschwester. In der Corona-Pandemie arbeitete sie einmal die Woche als Coronatesterin in einem Altenheim.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
26 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
Franz Alt
202 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Johann Hinrich Claussen
232 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
41 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
Susanne Breit-Keßler
158 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Hanna Lucassen
41 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Text:
8 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.