Nach der Pandemie wird gefeiert: Mail aus Brüssel

Lebendige Gemeinde aus aller Welt
Pfarrerspaar Koßmann

privat

Pfarrerspaar Koßmann vor dem EU-Parlament in Brüssel

In Brüssel erlebt das Pfarrerspaar Koßmann grenzüberschreitende Sprachvielfalt in der Ökumene - und eine belgische Heimat.

Jetzt, nach der Pandemie, kommt mit einem Mal eine große Zahl an Hochzeits- und Taufanfragen bei uns an. "Endlich ist das wieder möglich!", sagte eine Taufmutter, "Wir wollen doch so gerne alle dabeihaben!". Als sie dann erzählt, woher die Familienmitglieder nach Brüssel anreisen, sind wir als ehemalige Duisburger Pfarrerin und Pfarrer erstaunt. Oft sitzen mehr als vier Nationalitäten aus aller Welt zusammen im Gottesdienst.

Ruth Koßmann

Ruth Koßmann ist mit ihrem Mann Frederik Koßmann seit 2016 für die Emmaus-Gemeinde in Brüssel zuständig. Zu ihrem Aufgabengebiet gehört neben der täglichen Gemeindearbeit auch die Seelsorge und Beratung in Einzel-, Paar- und Familiengesprächen.

Frederik Koßmann

Pfarrer Frederik Koßmann betreut zusammen mit seiner Frau Ruth Koßmann die deutschsprachige evangelische Gemeinde in Brüssel. Er kümmert sich u.a. um die Öffentlichkeitsarbeit sowie die Erwachsenenbildung der 900 mitgliederstarken Gemeinde.

Vorab einigen wir uns auf zwei Sprachen. Wir können mit Deutsch, Englisch, Niederländisch und Französisch dienen. Italienisch, Spanisch und die Sprachen des Ostens haben wir nicht gelernt. Die Familien wünschen sich vertraute Lieder in ihren Sprachen und aus ihren Traditionen. Unser Kantor macht vieles möglich. Und wo er an seine Grenzen kommt, gibt es Handy und Bluetoothbox.

Freude und Leid werden über den Bildschirm geteilt

Über Zoom hat sich die internationale Gemeinde noch weiter vergrößert: stolze Großeltern aus Amerika und Asien, Patinnen und Paten aus England und der Schweiz, trauernde Angehörige aus Griechenland und Kanada. Während wir im kleinen Kreis taufen, konfirmieren, verheiraten oder beerdigen, sprechen die Patinnen oder Trauzeugen über Bildschirm und Mikro ihre Fürbitte, schreiben ihre Grüße in den Chat oder tragen ihre Segenssprüche oder Gebete in ihrer eigenen Sprache vor. Man versteht auch so, was sie meinen. Ein Hauch von Pfingsten.

Neue Heimat Belgien

Einmal fragen wir ein multinationales Paar, das ein Haus kaufen möchte, ob es in Belgien bleiben will: "Belgien ist sozusagen ‚neutrales Gebiet‘. Wir brauchen uns nicht für die deutsche, amerikanische oder die koreanische Nationalität zu entscheiden. Wir fangen beide neu an. Und unsere Kinder auch. Sie entwickeln ihre eigene Identität. Das ist hier leicht, weil alles so international ist. Wir leben sehr gerne hier." Wer in Brüssel einmal eine Zeit verbracht hat, kann gar nicht anders als Europäer zu werden. Oder Weltbürger.

Nichts mehr verpassen. Erhalten Sie regelmäßig alle Reportagen, Interviews und Kommentare im Monatsabo. Jetzt testen im Probeabo von chrismon plus. Gedruckt und digital – hier bestellen

Leseempfehlung

Er sah sich selbst als Künder einer neuen Kunst. Und die Gesellschaft als reine Maskerade: James Ensor
Ragna von Glasenapp mit einer E-Mail aus Belgien
Nicht nur in Videokonferenzen eine gute Idee: 21, 22, 23 zählen, bis man wieder was sagt
Als Kind floh Sulaiman Addonia über drei Kontinente. Heute lehrt er Geflüchtete das literarische Schreiben

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.