Tokio nach dem Attentat auf Shinzō Abe: Eine Pastorin berichtet

Viele weinten
Menschen beten

Kyodo News/IMAGO

Menschen beten nahe des Ortes, an dem der ehemalige japanische Premierminister Shinzo Abe ermordet wurde

Condolences over ex-Japan PM Abe s death Photo taken July 12, 2022, shows people praying near the location of the fatal shooting on July 8 of former Japanese Prime Minister Shinzo Abe during election campaigning in Nara, western Japan. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY A14AA0001313705P

Der Mord an Ex-Premier Abe hat Japan erschüttert. Erstaunlich, wie ruhig das Leben weitergeht.

Unterwegs in der Ginza, dem Hauptgeschäftsviertel im Herzen Tokios. Wie immer am Wochenende ist die Straße für den Autoverkehr gesperrt. Fußgängerinnen laufen mit ihren Einkaufstaschen von einer Seite auf die andere. An einigen Stellen sind auf der Straße Tische aufgestellt, an denen Menschen sitzen und essen. An jedem Wochenende ein friedliches Bild in einem sicheren Land.

Bettina Roth-Tyburski

Bettina Roth-Tyburski und Marcus Tyburski teilen sich das Pfarramt in der deutschsprachigen Gemeinde in Tokio.
PrivatBettina Roth-Tyburski

Nur einen Tag zuvor ist Shinzō Abe, der ehemalige Ministerpräsident Japans, auf offener Straße von hinten erschossen worden. Zuerst haben wir nur die Nachricht gehört, er sei zusammengebrochen. Doch dann ist schnell klar geworden, dass es ein Attentat gewesen ist. Wir haben live die Berichterstattung verfolgt. Unbegreiflich! Auch für uns, die wir gerade das Sicherheitsgefühl in Japan schätzen gelernt haben. Dass so etwas passiert, damit hat niemand gerechnet. Sonst hätte es viel strengere Vorkehrungen gegeben.

Nur kurz nach dem Ereignis haben die japanischen Medien den Namen des Attentäters veröffentlicht. Was muss das für eine öffentliche Schande für seine Familie und Angehörigen bedeuten, so denken wir. Denn zur Familie gehören ja mehr als nur die Mutter, von der berichtet wird. Und gleichzeitig haben die Medien würdevoll abgewartet, bis die Frau Shinzō Abes ins Krankenhaus gekommen ist. Erst danach wurde sein Tod offiziell bekanntgegeben. Inoffiziell ist dies durch die Formulierung, Abe sei ohne "vital signs", vielen längst klar gewesen.

So offene Emotionen wie selten

Drei Tage nach unserem Besuch in der Ginza nahm Japan Abschied. Auf dem Gelände des Zōjō-ji-Tempels in der Mitte Tokios versammelten sich zahlreiche Menschen, trugen sich in Kondolenzlisten ein, legten Blumen nieder. Der Wagen mit dem Leichnam fuhr vorbei, viele winkten und viele weinten. So offene Emotionen haben wir hier noch selten gesehen. Viele Menschen sind erschüttert.

Doch das Land steht trotz des Schocks nicht still. Der Wahlkampf für die Oberhauswahl ging schon am Tag nach dem Attentat weiter. Auf einer großen Kreuzung der Ginza entdeckten wir eine Gruppe Sicherheitsleute in schwarzen Anzügen. Der Kleinbus einer Partei fuhr vor, der Kandidat kletterte über eine Leiter auf das Fahrzeugdach. Eine große Menge Zuhörer:innen jubelte ihm zu. Es gab keine für uns erkennbaren Sicherheitsvorkehrungen. Ein friedliches Bild auch nach dem tödlichen Attentat auf Shinzō Abe.

Nichts mehr verpassen. Erhalten Sie regelmäßig alle Reportagen, Interviews und Kommentare im Monatsabo. Jetzt testen im Probeabo von chrismon plus. Gedruckt und digital – hier bestellen

Leseempfehlung

Sie sind seit 67 Jahren verheiratet. Doch was Liebe ist, darüber haben sie beide nie nachgedacht. Teruo und Michiko aus Japan
Japan ist normalerweise schnell und effizient. Die Corona-Impfungen begannen aber sehr gemächlich

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.