Tipps zum Kauf von Salz

Welches Salz denn, bitte schön?
Welches Salz denn, bitte schön?

Getty Images

Meersalz kommt aus dem Meer. Steinsalz auch: Es entstammt Urmeeren, aus denen es sich vor Millionen Jahren zwischen Gesteinsschichten abgelagert hat.

Welches Salz denn, bitte schön?

Steinsalz, Meersalz, raffiniert oder nicht: ganz schön verwirrend. Und was sind eigentlich Rieselhilfen?

Tafelsalz. Meersalz. Ursalz. Himalayasalz. Salz gibt’s in verschiedensten Formen und Preisklassen. Ist davon jetzt eins am ­bes­ten? "Nein", sagt Victoria Pfisterer von Ökotest, "die meisten werden zu teuer beworben." Ihr Team hat mehrere Salzarten getestet. ­Meersalz kommt aus dem Meer. Steinsalz, wie es in Deutschland oder im Himalaya abgebaut wird – auch: Es entstammt Urmeeren, aus denen es sich vor ­Millionen Jahren zwischen Gesteinsschichten abgelagert hat.

Minimale Unterschiede, Geschmack außen vor gelassen, gibt es: Tafelsalz ist in der Regel raffiniertes Meer- oder Steinsalz, das heißt bearbeitet und gereinigt, so dass es zu etwa 99 Prozent aus Natriumchlorid besteht: Salz pur. Nicht raffinierte Salze enthalten bis zu sieben Prozent an Spuren­elementen wie Magnesium oder Eisen. Für den Tages­bedarf ist das aber irrelevant.
Doof: In den meisten Tafelsalzen sind Rieselhilfen gegen Klumperei, Natrium­ferrocyanid etwa (E 535). Es habe im Tierversuch in größeren Mengen die Nieren geschädigt, sagt Pfisterer, "daher besser gleich weg­lassen". Ach ja, und Meersalz bringt potenziell Mikroplastik aus dem Meer mit.
Also, was jetzt? Salze ohne Rieselhilfen gibt’s im Bioladen. Nicht raffinierte Steinsalze auch, sogar regionale, etwa aus der Lüneburger Heide.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.