Mit Ärzte ohne Grenzen im Jemen

Klinik im Kriegsland
16_9_gettyimages-1073102828.jpg

Said Ibicioglu/Anadolu Agency/GettyImages

Eine Frau mit ihrem schwer unterernährten Kind im Hospital in Marib, Zentraljemen.

MARIB, YEMEN - DECEMBER 13 : Eine Frau hält ihr Baby, das an schwerer Unterernährung leidet, in Marib, Jemen, am 13. Dezember 2018. Viele Kinder sind von der Hungersnot betroffen, die eine Folge der anhaltenden Kriege und Konflikte im Jemen ist. Flüchtlinge versuchen, sich zu einem Krankenhaus in Marib im Zentraljemen durchzuschlagen, um ihre Kinder behandeln zu lassen. (Foto: Said Ibicioglu/Anadolu Agency/Getty Images)

Zwei Monate in einer anderen Welt. Die Ärztin Laila Schmidt hilft in einem jemenitischen Krankenhaus.

Marib liegt am Rande der Wüste, etwa 300 Kilometer nordöstlich von Aden. Die Stadt wurde im Krieg mehrmals angegriffen. Ich arbeite hier für zwei Monate in einem Krankenhaus, um die Fachkräfte zu unterstützen. Es ist für jemenitische Verhältnisse riesig. Die Ausstattung ist gut, aber es gibt nicht genügend Ärzte und Ärztinnen. Während der schweren Angriffe am Anfang des Jahres arbeiteten vor allem Anästhesist:innen teilweise rund um die Uhr. 

Laila Schmidt

Laila Schmidt ist Anästhesistin. Sie arbeitet zurzeit mit Ärzte ohne Grenzen für zwei Monate im Jemen. Es ist ihr fünfter Einsatz für die Hilfsorganisation.
Privat

Ich helfe hauptsächlich dem Arzt der Intensivstation. Er betreut 30 kranke Menschen an Beatmungsgeräten. In Deutschland ist ein Arzt höchstens für zwei Intensivpatient:innen zuständig. Wir machen zusammen die Morgenvisite, diskutieren die schwierigeren Fälle. Dr. Najeeb Dobhani hat ein großes Wissen, ist aber dennoch dankbar für meinen Input. Irgendwann merke ich, was ihn am meisten unterstützen würde: die Krankenpflegekräfte. Wir entscheiden, dass wir diese zusammen so firm machen, dass sie ihn auf der Intensivstation entlasten können.

Was mich besonders beeindruckt: Dr. Dobhani selbst kommt aus einer Gegend im Jemen, wo es vergleichsweise ruhig ist. Er und seine Frau – sie ist eine der Intensivschwestern – sind jedoch nach Marib gegangen, weil sie finden, dass sie verpflichtet sind, ihrem Volk zu helfen und zwar im Brennpunkt. Ich bewundere ihre Einsatzbereitschaft und Ausdauer sehr. Es ist wirklich schön, mit ihnen zusammenarbeiten zu können.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.