Pfarrerin Stefanie Schardien übers Zuspätkommen

Die unpünktliche Freundin
Andererseits - Die unpünktliche Freunding

Kati Szilagyi

"Ich kann ja nicht mehr machen, als mich zu entschuldigen!"

Andererseits - Die unpünktliche Freunding

Immer kommt sie zu spät. Reicht es, wenn sie sich entschuldigt?

Line B. aus Berlin fragt:

"Ich war mit meiner besten Freundin zum Kino verabredet, hatte mich so auf den Abend gefreut. Sie kam zu spät, ich ging schon rein, schrieb ihr eine Nachricht, wo ich sitze. Die hat sie offenbar nicht gelesen, denn als das Licht wieder anging, sah ich sie am anderen Ende des Raums. Ich war so sauer. Immer kommt sie zu spät, sie weiß, ich hasse das. Und dann sagt sie lapidar: ‚Ich kann ja nicht mehr machen, als mich zu entschuldigen.‘
 

Stefanie Schardien antwortet:

"Sag schön Entschuldigung!" Von klein auf lernen wir diese Minimalreaktion, wenn wir jemanden verletzt oder etwas zerstört haben. Genau genommen ein Widerspruch in sich: Man kann sich nicht selbst ent-schuldigen. Man kann die Geschädig­ten nur darum bitten.

Stefanie Schardien

Stefanie Schardien, geboren 1976, ist Pfarrerin in Fürth und "Wort zum Sonntag"-Sprecherin.
ARD/BR/Markus KonvalinStefanie Schardien

Sie als Betroffene haben nun hörbar keine Lust mehr, zu entschuldigen. Denn natürlich könnte Ihre Freundin "mehr machen": Sie könnte es zum Beispiel einfach mal mit dem Pünktlichsein probieren und so zeigen, dass alle vorherigen "Entschuldigungen" auch Folgen hatten. Ich versuche es echt, wird sie vielleicht antworten. Doch auch wenn ­hinter ständigen Verspätungen vordergründig nachvollziehbare Erklärungen stecken (Bus verpasst, plötzlich wichtiger Anruf, . . .), wissen wir alle tief im Herzen und oft aus eigener Erfahrung: All diese Gründe lassen sich wegorganisieren, wenn man wirklich pünktlich sein will.

Hier ein möglicher Lösungsplan: 1. Thematisieren Sie Ihre aus­gereizte Geduld. 2. Finden Sie ­einen womöglich tieferen Grund (Ich mag Kino eigentlich gar nicht). 3. Wenn Ihre Freundschaft es Ihnen wert ist, suchen Sie nach pragmatischen Lösungen: Bieten Sie einen Ab­holservice an. Oder laden Sie 15 Minuten zu früh zum Film ein. "Aus Versehen" natürlich. Sollte Ihre Freundin den Trick be­merken, sagen Sie einfach schön "Entschuldigung" . . .

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

Guten Tag,

ich kann dem Lösungsansatz 3. nicht folgen. Ständiges Zuspätkommen hat etwas mit Wertschätzung und Respekt zu tun. Ich habe meiner ständig verspäteten Freundin gesagt, dass ich mich von ihr nicht so wichtig genommen fühle wie alles Andere, das zu der Verspätung führt und ich das nicht mehr akzeptiere. Sie hat es sich sehr zu Herzen genommen und ist nun immer schon vor der Zeit da. Wir sind immer noch wunderbar befreundet.

Viele Grüße

Ines Bochtler