Portal-Foto Mai

Juuso Westerlund

Heartbeats by Juuso Westerlund. Heartbeats, is a photographic, creative response to the experience of watching my children grow up. Each photograph dense with concentrated personal significance, the series as a whole unfolds as a collection of memories. Heartbeats is an expression of love where words fail. The photographs are poems, which I didn’t know how to write. Poems of boyhood, longing, innocence, vulnerability, mortality.” The work seek to address questions that are fundamental to human experience, the answers to which we might have lost touch with as we’ve become older – “What does childhood mean and how does it feel?”

I’m older now than my father was when he died of alcoholism at the age of 41. At the time I was nine years old. The same age as my two sons are now. I only have vague memories of him, which are not that pleasant. He wasn’t a bad person but he just wasn’t a dad for me either. Maybe he didn’t know how. His own relationship with his dad had been very problematic. I remember crying when my mother told me about his death, but that was the only time. I felt numb. I didn’t feel anything. As harsh as it may sound, I guess he didn’t really mean much to me.

I have documented my children since they were born. I have photographed the everyday. The recognisable and intimate moments that all parents witness. My project can be seen as coloured memories, a visual diary. A way to pause the time to help me to respect the moment. To help me not to forget, as I have forgotten my own childhood memories with my father. Susan Sontag wrote: “All photographs are memento mori. To take a photograph is to participate in another person’s mortality, vulnerability, mutability. Precisely by slicing out this moment and freezing it, all photographs testify to time’s relentless melt.” This is my way to stop the clock and keep these moments alive. Although I’m documenting my sons’ childhood, it is also my memories that I’m salvaging, for

Das Portal: Regenbogen und Co.

So ein schönes Symbol
Der Regenbogen muss echt herhalten als Mutmacher. Aber er ist auch einfach perfekt

 Wie symbolisch! Neuerdings muss jeder arme Regenbogen als Symbol herhalten, und überhaupt sind da ­draußen gerade sehr viele Symbole und stärkende Metaphern unterwegs. Lichter am ­Ende von Tunneln, endlich Land sehen, Schimmer am ­Horizont. Ein Regenbogen sollte doch einfach mal ein Regenbogen sein ­dürfen, prächtig, perfekt, ein Wunder! Andererseits ist die Geschichte von Gottes Pakt mit den ­Menschen nach der ­Sintflut einfach zu gut: "Das ist das Zeichen des Bundes, den ich gemacht habe zwischen mir und euch und allen lebendigen Seelen." Manchmal auch doppelt: zwei Regenbogen. Für jede lebendige Seele am Feldrand einen . . .

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.