Paargespräch: Miss Moneypenny und James Bond

James Bond: Arbeitet er etwa zuviel?
Die Welt retten oder kleinere Brötchen backen für die Familie - Agentenleben ist nicht einfach

Moneypenny: Hast du eigentlich für den ­Brexit gestimmt?

James: Ich hab keine Zeit für Politik, ich muss ständig die Welt retten.

Moneypenny: Großbritannien gehört auch zur Welt.

James: Ich war bei der Abstimmung auf dem Mond.

Moneypenny: Und bei den Wahlen?

James: Da war ich am Meeresboden.

Moneypenny: Du arbeitest zu viel.

James: Alles andere würde mich überfordern. 

Moneypenny: Man muss ja nicht immer gleich die Welt retten, man kann auch ­kleinere Brötchen backen.

James: Soll ich für die EU-Kommission gegen CO2-Emissionen kämpfen?

Moneypenny: Vielleicht erfordert es von einem Mann in Wirklichkeit mehr Mut, Verantwortung für seine Familie zu ­über­nehmen und seinen Kindern Werte zu ­vermitteln, als Verbrechern hinterher­zujagen.

James: Ich fühl mich zu alt für Kinder und zu jung zum Heiraten.

Moneypenny: Die Chefin will dich übrigens sprechen, es geht um irgendwelche Atombomben.

James: Siehst du! Und da soll ich Elternzeit nehmen . . . 

 

Leseempfehlung

Die Macher der chrismon-Paargespräche über zusammen leben, zusammen arbeiten und Kefir

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.