Schluss mit der Wegwerfmode

Kleiderschrankrevolution
KiGes - Kleiderschrankrevolution

iStockphoto

Nur noch Lieblingssachen im Schrank

KiGes - Kleiderschrankrevolution

Sie haben Wegwerfmode satt, der Schrank ist eh zu voll? Wie man zu einer nachhaltigen Garderobe kommt .
Deutschland spricht 2019

Diesen Moment vor dem Kleiderschrank kennt wohl jeder und jede: Alles voll, aber mit jedem Kleidungsstück stimmt was nicht – hat Dauerfleck, passt nicht oder nicht für diesen Tag, gefiel noch nie. Blödes Gefühl, denn man weiß ja: Die Kleiderherstellung verbraucht viel Energie und Chemie, und dann begleiten uns mehr als die Hälfte der Klamotten und Schuhe weniger als drei Jahre. Vieles davon haben wir selten oder nie angehabt.

Was also tun? Kirsten ­Brodde und Alf-Tobias Zahn haben einen bebilderten Guide für alle geschrieben, die Wegwerfmode satthaben. Einzige Voraussetzung: Geduld. Die braucht man, um jedes Stück in die Hand zu nehmen und zu überlegen: Mag ich es? Hab ich es ein halbes Jahr nicht an­gehabt? Könnte ich es mögen, wenn ich es neu kombiniere? Ziel: Eine kleine, aber feine Garderobe aus ausgewählten Kleidungsstücken, die sich gut kombinieren lassen. Lieblingssachen eben. Und wenn neu kaufen, dann richtig: öko, fair, modisch. Oder auch mal auf dem Flohmarkt.

Brodde und Zahn zeigen sich übrigens auch selbst im Bild: mit ihren Basics, Key- und Statement-­Pieces. Und Kirsten Brodde ­schildert ihre Erfahrung mit dem Leihen von Trend­klamotten. Doch, das sei im Kommen. Kurzum: ein Buch voller Anregungen.

Produktinfo

"Einfach anziehend" Oekom-Verlag, 141 Seiten, 15 Euro

Leseempfehlung

Water to Wine: Designerin Schwesig entwirft Klamotten aus Altkleidern, die kein Secondhandladen mehr will
Wir denken, Klamotten-Spenden gehen an arme Leute. Tatsächlich wird das meiste verkauft. Das ist auch gut so
Von Altkleider zu Mode: "Bis es mir vom Leibe fällt" heißt Elisabeth Prantners Laden in Berlin-Schöneberg.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.