Handschrift von Martin Luther als Schriftart für den Computer

Tippen wie Luther
Kirche und Gesellschaft - Tippen wie Luther

PR

Kirche und Gesellschaft - Tippen wie Luther

Ein Typograf hat aus der Handschrift des 
Reformators eine Schriftart gemacht.
Deutschland spricht 2019

Wer seinen Kollegen schon immer mal 95 Thesen zu Sauberkeit und Hygiene in der Büroküche an die Tür nageln wollte, hat jetzt die Möglichkeit, das in der Handschrift von Martin Luther zu tun.

Der Typograf Harald Geisler hat Luthers Schrift anhand von Dokumenten zum Wormser Reichstag in eine Schriftart für Computer und Smartphones verwandelt. Die Idee kam ihm nach dem Studium im Gespräch mit zwei Freundinnen. Mittlerweile hat er auch die Handschriften von Sigmund Freud und Albert Einstein digitalisiert. "Ich möchte einen ästhetischen Zugang zum Autor schaffen – über die Schrift zum Inhalt", sagt Geisler.

Sigmund Freud hat nie ein großes Q verwendet

Finanziert hat er sein Projekt auf der Crowdfunding-Plattform Kick­starter. Die entsprechenden Dokumente hat er aus Archiven und Bibliotheken erhalten. Am Computer analysiert er die Schrift und zeichnet einen besonders durchschnittlichen Buchstaben digital nach. "Ich versuche, die Grundbewegung zu erkennen", erklärt Geisler sein Vorgehen.

"Die Schwierigkeit ist, alle Buchstaben zu finden. Sigmund Freud zum Beispiel hat nie ein großes Q verwendet." Bis zu einem Jahr braucht er für eine Schrift.
Als Nächstes steht die von ­Martin Luther King jr. an, die Geisler 2019 fertigstellen möchte. Für 35 Euro kann man die Schrift­arten herunterladen.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.