E-Mail aus Belfast zum Brexit

Grenzland wider Willen
Innereuropäische Grenze zwischen der Republik Irland und Nordirland

imago/Matthias Graben

Innereuropäische Grenze zwischen der Republik Irland und Nordirland, die nach den Brexit-Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien zu einer harten Grenze werden könnte

Innereuropäische Grenze zwischen der Republik Irland und Nordirland, die nach den Brexit-Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien zu einer harten Grenze werden könnte, Blacklion, County Cavan, Irland, Europa

Eine EU-Außengrenze quer über die irische Insel? Auslandspfarrer Stephan Arras über das Dilemma der Nordiren.

Noch ist es friedlich in 
Nordirland. Wenn ich zu Gottesdiensten oder Veranstaltungen nach Belfast fahre, ist von der Grenze nichts zu merken. Doch Kleinigkeiten fallen auf: Ein Schild "Welcome to Northern Ireland" ist übersprüht: "Welcome to one Ireland". Und: Die rot-weiß-­blauen Bordsteinkanten – die Farben der britischen Flagge – sind frisch ge­strichen. Oft frage ich die Menschen, wie es ihnen mit dem drohenden Brexit geht. Manche sind verzweifelt, beantragen zur Sicherheit schnell die zweite, jeweils andere Staatsbürgerschaft, was möglich ist. Eine Familie hat ein Grundstück in der Republik Irland gekauft, für alle Fälle. Andere bleiben gelassen: "I’m British", sagt einer und verweist auf seine englischen Vorfahren.

Stephan Arras

Auslandspfarrer Stephan Arras betreut neben seiner Dubliner Gemeinde auch eine Filialgemeinde in Belfast.
 
privatStephan Arras, Pfarrer, E-mails aus, Dublin

Das Dilemma ist unübersehbar: Im Falle eines Brexits könnte die EU-Außengrenze durch die Irische See verlaufen und damit Nordirland vom Rest Großbritan­niens trennen. Oder sie verliefe quer durch die irische Insel, mit Kontrollen an unzähligen Grenzübergängen. Das würde den Handel behindern und könnte den Nordirlandkonflikt wieder aufflammen lassen. Beklemmend sind Gespräche mit Menschen, die in der Grenzregion leben. Sie erzählen, dass manche ehemalige Aktivisten für die Wiedervereinigung wieder Waffen sammeln und sich auf Anschläge vorbereiten: "Wenn ein Schlagbaum an der Grenze gebaut wird, wird er in der ersten Nacht gesprengt", ist sich ein Anwohner sicher. Andere hoffen noch auf Lösungen: ein Sonderabkommen für Nordirland, einen "weichen" Brexit oder vielleicht gar keinen.

Ein Segen in dieser Situation: Alle Kirchen – und der Rugby-Verband – sind inselweit organisiert und wollen das auch bei einem Brexit bleiben. Sie bauen Brücken und sorgen dafür, dass die Fäden nicht abreißen.

Leseempfehlung

Auslandspfarrer Joachim Diestelkamp erzählt, wo Frieden in Irland möglich wird
Der Nordirlandkonflikt spaltet, auch die Fußballfans. Ein Vikar aus Deutschland bekam das im Glasgower Stadion hautnah mit

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.