Tipps gegen Einsamkeit?

Kniffel, Vesperkirche, andere einladen
Gottesdienst Heilig Abend in der Kirche

RyanJLane, iStockphoto

Viele Kirchengemeinden bieten am 24. Dezember die ­Möglichkeit, den Nachmittag oder Abend gemeinsam mit anderen ­Menschen zu verbringen

A mans hands visible holding a candle during a church celebration on the eve of Christmas day, the final day of advent.

Es kann ganz schön blöd sein, Weihnachten allein zu Hause zu sitzen. Was Sie dagegen machen können.

Draußen glühen die Lichter, der Wein und die Gesichter, aber nicht für jeden: 70 Prozent der Deutschen fühlen sich gelegent­lich einsam. Dagegen möchte die Aktion #KeinerBleibtAllein etwas tun. Seit Weihnachten 2016 ­bringen die Initiatoren um Christian Fein Menschen ­zusammen, die einen Weg aus der ungewollten Einsamkeit suchen, zuerst auf Twitter, jetzt auch auf Facebook. In diesem Jahr unterstützen evangelisch.de und die Telefonseelsorge die Kampagne zu Advent und Weihnachten. Mitmachen können alle, die entweder Gesellschaft suchen – oder anbieten.

Claudia Keller

Claudia Keller ist Chrismon-Redakteurin und zusammen mit Burkhard Weitz verantwortlich für die Aboausgabe chrismon plus. Sie hat Geschichte und Literaturwissenschaft in Köln und in den USA studiert und war viele Jahre Redakteurin beim "Tagesspiegel" in Berlin. Sie interessiert sich für religiöse und ethische Fragen und schreibt gerne über Auf- und Umbrüche des Lebens. Einmal ist sie bei Recherchen sogar zufällig auf ein Geheimnis in der eigenen Familie gestoßen und hat einen Bruder gefunden, von dem sie nichts wusste.
Lena UphoffPortrait Claudia Keller

Ihnen graust vor Weihnachten? ­

Sie wollen nicht "die gute Tat" ­anderer sein? Dann engagieren Sie sich doch. Die Kirchengemeinde, die Sozialstation oder ­die Freiwilligen­agentur haben bestimmt eine Idee, wem Sie ein schönes Fest bereiten können. Und wie mache ich das? Na, ein Menü kochen zum Beispiel. Monopoly oder Kniffel spielen. Die Weihnachtsgeschichte vorlesen. Zusammen das Krippen­spiel der Kindergartenkinder in der Kirche anschauen. Gemeinsam Kekse
backen oder singen oder...

Vielleicht haben ja Ihre Nachbarn Heiligabend auch nichts vor und wissen nicht, was sie mit der langen Zeit an den Feiertagen anfangen sollen. Wie wäre es, wenn Sie die Nachbarn zu sich einladen? Vielleicht zum Abendessen am 24. Dezember? Oder zu Kaffee und Kuchen am Nachmittag oder zu einem Glas Sekt zur blauen Stunde. Wenn Sie die Nachbarn nicht gleich in Ihre Wohnung bitten wollen, könnten Sie sich auch zu einem Spaziergang verabreden. Knigge-Ratgeber empfehlen, eine mündliche Einladung schriftlich zu bekräftigen, erst recht zu Weihnachten – sei es mit einer Karte im Briefkasten oder einem Briefchen an der Tür. So merken die Eingeladenen, dass es Ihnen ernst ist und Sie können einen zeitlichen Rahmen vorgeben. Und wenn Sie fürchten, jemand könnte sich überfordert fühlen oder denken, er müsse etwas mitbringen, können Sie ja reinschreiben, dass Sie keine Geschenke erwarten.

Vesperkirche

Die Andreasgemeinde in Leipzig lädt jedes Jahr zu einem Essen in den "Pavillon der Hoffnung" auf dem Alten Messegelände ein, auch dieses Jahr ab 19 Uhr. ­Vergangenes Jahr tafelten über 200 Menschen an den festlich gedeckten Tischen. Es kann jeder kommen, der nicht allein zu Hause feiern mag. Helfer werden auch immer gesucht. Auch ­etliche andere Kirchengemeinden bieten am 24. Dezember die ­Möglichkeit, den Nachmittag oder Abend mit anderen ­Menschen zu verbringen bei gemeinsamem ­Essen oder Kaffee und Kuchen. Um herauszufinden, ob eine ­Gemeinde in Ihrer Nähe dabei ist, kann ein Klick auf ­ wegweisergottesdienst.de ­helfen. Wenn da nichts für Sie ­dabei ist, rufen Sie im Gemeindebüro der Kirche um die Ecke an.

 

Leseempfehlung

#Keiner bleibt allein
Damit an Weihnachten niemand allein sein muss. Die große Social-Media-Aktion zum Mitmachen

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.