Neurologe Boris Cyrulnik über Glaube und Psychologie

"Beten ist Hoffnung"
Beten ist Hoffnung

Marie Maerz/Photocase

"Sinn verändert die Wahrnehmung"

Beten ist Hoffnung

Der Neurologe Boris Cyrulnik forscht zur Resilienz, der Fähigkeit, mit Traumata umzugehen. Im Oktober erschien sein Buch "Glauben – Psychologie und Hirnforschung entschlüsseln, wie Spiritua­lität uns stärkt" auf Deutsch.

chrismon: In Ihrem Buch untersuchen Sie die Verbindung zwischen der Psyche und dem Glauben. Was macht Glaube mit uns?

Boris Cyrulnik: Lassen Sie mich etwas über den präfrontalen Cortex erzählen, der ein Teil unseres Gehirns ist. Eine seiner Aufgaben ist es, die Amygdala zu beruhigen. Wenn die aktiviert ist, fühlt man so etwas wie Hass, Verzweiflung, Angst oder Traurigkeit. Aber sobald jemand anfängt zu beten, kann das die Amygdala herunterfahren, und man fühlt sich besser.

Wie kommt das?

Der präfrontale Cortex ermöglicht es uns zu antizipieren. Wir leben dadurch nicht nur im Hier und Jetzt, sondern können uns eine mögliche Zukunft vorstellen.

Boris Cyrulnik

Boris Cyrulnik, 81, ist Professor für Verhaltensforschung an 
der Université de Toulon in 
Frankreich.
imago/LeemageBoris Cyrulnik

Beten stärkt also die Hoffnung?

Beten ist Hoffnung. Die Hoffnung, dass Gott unser Leben in Zukunft zum Besseren wendet. Dadurch stärkt der Glaube an Gott unsere Fähigkeit, uns von traumatischen Erlebnissen zu erholen und vielleicht sogar stärker aus der Situation hervorzugehen.

Wie wichtig ist es für die Psyche, dem Leiden einen Sinn zu geben?

Sehr wichtig! Atheisten führt das Leiden nicht weiter. Aber wenn ich an Gott glaube, kann ich meinem Leiden einen Sinn verleihen. Sinn verändert die Wahrnehmung.

Zum Beispiel?

Jemand arbeitet hart in einem Steinbruch und verdient dabei wenig Geld. Wenn er weiß, dass die Steine zum Bau einer Kathedrale gebraucht werden, nimmt er die gleiche Arbeit, das gleiche körperliche Leiden, völlig anders wahr. Es ist wichtig, Dingen einen Sinn zu geben.

Leseempfehlung

Wer sich seiner Würde bewusst ist, behandelt sich und andere nicht wie Objekte, sagt der Neurobiologe Gerald Hüther im Interview

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.