"Unboxing": Grimmwelt hilft, von Fluchterfahrungen zu erzählen

Es war einmal
Miteinander ins Gespräch kommen, ist nicht einfach. Die Märchenbox hilft

Nikolaus Frank/Grimmwelt Kassel

Miteinander ins Gespräch kommen, ist nicht einfach. Die Märchenbox hilft

Miteinander ins Gespräch kommen, ist nicht einfach. Die Märchenbox hilft

Erzählungen gehören zum Kulturgut – seien es ­Märchen oder selbst erlebte Fluchtgeschichten.

Wilhelm und Jacob Grimm sammelten Märchen, die heute sogar in Syrien gelesen werden. Märchen sind fiktiv, Berichte über Flucht­erfahrungen sind es nicht. Und jede Fluchtgeschichte ist anders: Die ­eine erzählt vom Weggehen, die andere vom Ankommen. Erzählen bringt einander näher, manchmal fehlen aber die richtigen Worte.

Helfen kann ein kleiner Karton, der aussieht wie ein Geschenk. Er enthält ein Märchenbuch, Bastelvorlagen, Trickfilme und ein Liederheft. Damit fällt es leichter, über die eigene Familie, Essgewohnheiten und Erlebtes ins Gespräch zu kommen. 400 Flüchtlinge haben die Box mit ihren Geschichten bereichert. Die Gestalterin Gosia Warrink setzt auf die Kraft der Bildersprache aus den Märchen. Archetypen wie die Hexe oder der Prinz sollen es einfacher machen, Personen zu porträtieren. Die Boxen eignen sich besonders für soziale Einrichtungen oder Integrationsklassen, wo sich Menschen vertrauensvoll näherkommen wollen.

Wie das aussehen kann, zeigt bis 13. Januar 2019 die Ausstellung "Unboxing – Erzähl mir deine Geschichte/n" in der Kasseler Grimmwelt. Dort können Besucher die Materialien testen, einen Trickfilm erstellen oder auf der Cajón persische Rhythmen trommeln. Die Materialien lassen sich auch im Internet herunterladen.

Leseempfehlung

6000 Flüchtlinge harren auf der griechischen Insel Lesbos in Müll und Schlamm aus. Mahmoud ist einer von ihnen. Sein Traum: Breakdance-Weltmeister werden

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.