Geisendörfer Preisverleihung in München: Ein Fest für den konstruktiven Journalismus

Gar nicht marktkonform
geisendoerfer_preis_2018.jpg

Sebastian Arlt

undefined

Bei der Geisendörfer-Preisverleihung ging es vor allem um eines: guten Journalismus und darum, diesen auch klar und deutlich zu machen.

Willi ist nicht marktkonform, nein gar nicht. Denn Willi hat Trisomie 21.

Willi ist 11 Jahre alt und hat eben auch eine tolle Familie: Die Mutter, Birte Müller-Wittkuhn, den Vater Matthias Wittkuhn und die kleine Schwester, Olivia, 9 Jahre alt. Am Dienstagabend erhielt die gesamte Familie den Robert-Geisendörfer-Preis in der Kategorie "Kinderprogramme" für ihren Film "Planet Willi", ein Film über den Alltag mit einem Kind, das das Downsyndrom hat.

Für Familie Müller-Wittkuhn ist der Preis weit mehr als nur die öffentliche Anerkennung für einen wunderschönen Kinderfilm in der WDR-Reihe "Die Sendung mit dem Elefanten": "Mit diesem Preis werden wir als Familie gewürdigt, mit dem, was wir zusammen leisten", sagt Mutter Birte Müller-Wittkuhn im Vorgespräch. Und das sei besonders wichtig in einer Zeit, in der "systematisch wieder Menschen mit Behinderungen ausgegrenzt werden." Denn Geschichten wie die von Willi müsse man erzählen, und zwar einem großen Publikum, damit, so Birte Müller-Wittkuhn: "Möglichst viele Menschen sehen können, was man schaffen kann, wenn man zusammenhält."

Zeigen, was wo und wie klappen kann


Zusammenhalten, gemeinsam etwas schaffen, das war das Motto dieses feierlichen Abends, ganz im Zeichen des konstruktiven Journalismus: Zeigen, was wo und wie klappen kann und dann laut darüber reden. Das geschehe heute viel zu selten, betonte auch Moderatorin Ursula Ott in ihren Ankündigungen.

Unter den über 200 Gästen im Künstlerhaus am Lenbachplatz war auch Heinrich Bedford-Strohm, EKD-Ratsvorsitzender und  chrismon-Herausgeber. Am Nachmittag hatte er zusammen mit dem von rechten Hetzern verfolgten Journalisten Richard Gutjahr an einer Podiumsdiskussion des Evangelischen Medienkongress im Bayerischen Rundfunk teilgenommen. Dort ging es unter dem Obertitel "Mensch oder Maschine - Wer programmiert wen?" auch um die Gefahren, die Internet und Digitalisierung für unser tägliches Leben mit sich bringen. Gerade in Zeiten von Hate Speech und Hass im Internet müsse, so Bedford-Strohm, die Kirche Stellung beziehen: "Es hat kaum eine Zeit gegeben, in der Qualitätsjournalismus so wichtig war wie heute." Die Preisträger des Geisendörfer-Preises würden genau dies, nämlich den Qualitätsjournalismus, "in wunderbarer Weise personifizieren". Für Thies Gundlach, Vizepräsident des Kirchenamtes der EKD, sind Journalisten "Cowboys" oder "Gesetzeshüter" der Sprache in einer Zeit, in der sich so vieles so schnell ändert, dass viele sich verloren fühlten. Für den Jury-Vorsitzenden und EKD-Medienbischof Volker Jung stand der Abend unter dem Begriff eines neuen Verständnisses von "Wahrheit" angesichts von Fake-News und Hate Speech: "Wir müssen fragen: Was ist denn wirklich wahr?"

Insgeamt wurden an diesem Abend sechs Hörfunk- und Fernsehproduktionen ausgezeichnet. Den Sonderpreis der Jury erhielt die freie Hörfunkjournalistin Bettina Rühl für ihre Radio-Features über Afrika. Die Laudatio auf die Preisträgerin hielt der Bestsellerautor und Unternehmensberater Prinz Asfa-Wossen Asserate.

Ganz am Schluss des vor alllem von kirchlichen Organisationen getragenen Abends hatte Moderatorin Ursula Ott eigentlich noch geplant, ein paar "kirchliche" Worte zu sagen, doch viel besser passte dann: "Gabelstapler, Wellensittich, Obstsalat" - denn das sind Willis Lieblingsworte.

Infobox

Der Robert Geisendörfer Preis wird seit 1983 alljährlich für herausragende publizistische Leistungen deutscher Hörfunk- und Fernsehsender verliehen. Mit dem Medienpreis der Evangelischen Kirche sollen insbesondere Sendungen gewürdigt werden, die das persönliche und soziale Verantwortungsbewusstsein stärken, die zur gegenseitigen Achtung der Geschlechter und zum guten Miteinander von einzelnen, Gruppen und Völkern beitragen, die die christliche Orientierung vertiefen und einen Beitrag zur Überwindung von Gewalt leisten.

 

Weitere Informationen auf der offiziellen Website Robert Geisendörfer Preis

Leseempfehlung

Wenn die Hörfunkjournalistin Bettina Rühl aus den Krisenregionen Afrikas berichtet, fällt sie auf. Nun wird sie geehrt

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.