Handyverbot in Schulen

"45 Minuten offline ist der Weltuntergang"
Handyverbot an Schulen

Jens Kalaene/dpa Picture-Alliance

ARCHIV - Ein Schüler hält im Unterricht ein Handy in den Händen, fotografiert am 22.06.2017 in Berlin in einer Berliner Schule. Er schaut sich seine Mails an. Oberbürgermeister ostdeutscher Städte kommen am Freitag zu ihrer Herbstkonferenz in Bautzen zusammen. Beratungsthemen sind die digitale Bildung in den Schulen sowie der Ausbau und die Qualität der Betreuung in Kindertagesstätten. (zu dpa «Oberbürgermeister-Konferenz Ost tagt in Bautzen» vom 29.09.2017) Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa [ Rechtehinweis: (c) dpa ]

In Frankreichs Schulen gilt neuerdings ein Handyverbot für Schüler unter 15 Jahren: Die Smartphones liegen während des Unterrichts in einer verschlossenen Kiste. In Bayern müssen seit 2006 Handys abgeschaltet in der Tasche liegen – nach Ermessen der Lehrer. Nun wird auch in Deutschland über ein bundesweites Verbot diskutiert.

chrismon: Sie sind selbst Lehrer. Warum halten Sie ein Handyverbot für sinnvoll?

Heinz-Peter Meidinger: Weil der Lernerfolg an Schulen mit Verbot signifikant höher ist, das ergab eine Studie der London School of Economics. Interessant ist: Vor allem schwächere Schüler profitieren davon. In Schweden gehen Schulen dazu über, das Handy auch in den Pausen zu untersagen. In deutschen Schulen dagegen sind etwa 90 Prozent der Handys ständig angeschaltet. Eine Dreiviertel­stunde offline ist für manche Schüler der Weltuntergang.

Ist ein Verbot überhaupt zeitgemäß?

Klar gehört das Handy zu unserer digitalen Lebenswelt, Aber ein eingeschaltetes Handy vereinnahmt 30 Prozent der Aufmerksamkeit, die dann dem Lehrer fehlen – bislang ist der Schaden von Handys im Unterricht größer als ihr Nutzen.

Johannes Stuhrmann

Johannes Stuhrmann hat Germanistik und Christentum und Kultur an der Universität Heidelberg studiert und journalistische Praktika unter anderem bei der Süddeutschen Zeitung, beim SWR und ZDF absolviert.

Heinz-Peter Meidinger

Heinz-Peter Meidinger ist Rektor des Robert-Koch-Gymnasiums in Deggendorf und Präsident des Deutschen Lehrerverbands.
Stefan KuhnHeinz-Peter Meidinger (Bayern), Bundesvorsitzender des Deutschen Philologenverband (DPhV) in Berlin (BE), am Freitag (08.11.13).

Und wann ist das Handy im Unterricht nützlich?

Im Deutschunterricht etwa können Schüler Diskussionen aufzeichnen und danach analysieren. In Chemie können sie Experimente filmen und in Physik Schwingungen und Temperaturen messen. Ist der Versuch zu Ende, machen die Schüler aber leider ganz andere Dinge damit.

Zum Beispiel andere ärgern?

Auch. Mobbing findet nicht mehr im Schulbus, sondern über Messaging-Dienste statt. Außerdem werden in den Pausen Videos mit pornografischem Inhalt gezeigt und Mitschüler gefilmt. Wer nicht in den relevanten Chatgruppen ist, wird ausgegrenzt.

Wie lernen Schüler, damit richtig umzugehen?

Medienerziehung ist wichtig und zwar in allen Fächern. In Geschichte etwa lernen Schüler News von Fake News zu unterscheiden. Zusätzlich kommen Polizei und Sozialarbeiter in die Schule und klären über Risiken des Internets auf. Aber auch die Eltern können mithelfen, den Kinden einen selbstbestimmten Umgang mit dem Handy beizubringen.

Wie etwa?

Zum Beispiel über Handyfasten. Zusammen mit den Eltern vereinbart die Klasse, eine Woche auf das Handy zu verzichten. Die Eltern sammeln die Geräte ein und machen idealerweise mit. Nach der Woche erzählen die Schüler, wie sie diese handyfreie Zeit erlebt haben.

Und?

Sie stellen fest: Bei Tisch unterhält man sich wieder. Plötzlich entstehen Freizeiten und man tut das, was man schon lange machen wollte – nur weil man nicht ständig seine Nachrichten checken muss.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.