Die Aufarbeitung der NSU Morde muss weitergehen

Kein Schlussstrich!
Das Urteil im NSU-Prozess ist gesprochen. Die Aufarbeitung muss weitergehen

Lebenslänglich für Beate Zschäpe, zehn Jahre Haft für Ralf Wohlleben, drei für Holger Gerlach und Carsten Schultze. Ein weiterer Unterstützer des Mordtrios ­"Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU), André Eminger, wurde aus der Untersuchungshaft entlassen. Auf der Tribüne johlten Nazis – unerträglich, aber im Rechtsstaat erlaubt.

Burkhard Weitz

Burkhard Weitz ist chrismon-Redakteur und zusammen mit Claudia Keller verantwortlich für die Aboausgabe chrismon plus. Er studierte Theologie und Religionswissenschaften in Bielefeld, Hamburg, Amsterdam (Niederlande) und Philadelphia (USA). Er ist ordinierter Pfarrer und Journalist. Über eine freie Mitarbeit kam er zum "Deutschen Allgemeinen Sonntagsblatt" und war seither mehrfach auf Recherchen in den USA, im Nahen Osten und in Westafrika.      
Lena UphoffPortrait Burkhard Weitz, verantwortlicher Redakteur für chrismon plus
Man kann über das Urteil des Oberlandesgerichts ­München unterschiedlicher Meinung sein. Hatten Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt wirklich nur diese drei bis vier Helfer für ihre Sprengstoffattentate in Köln und Nürnberg, für die gezielten Morde in Nürnberg, Hamburg, München, Rostock, Dortmund, Kassel und Heilbronn sowie für die Banküberfälle in Chemnitz, Zwickau, Stralsund, Arnstadt und Eisenach? Das Gericht brachte da leider kein Licht ins Dunkel.
Und was hat der Staat aus seinem Versagen gelernt? Daraus, dass Polizeiermittler rassistische Vorannahmen hatten, von Mafiaverbrechen im Ausländermilieu ausgingen und einen rechtsextremen Täterkreis ausschlossen? Aus der nie ge­klärten Verstrickung des Verfassungsschutzes in die Morde? Die Aufarbeitung der NSU-Verbrechen ist mit dem Prozess nicht abgeschlossen. Sie muss weitergehen.

 

Leseempfehlung

Sonderpreis des Robert Geisendörfer Preises geht in diesem Jahr an die Münchner Produzentin
Steckten hinter den Anschlägen auf dem Oktoberfest, in Mölln und Rostock Einzeltäter? Andrea Röpke antwortet

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.