Aktion "Deutschland spricht"

Und wie sehen Sie das?
Deutschland spricht

evangelisch.de

Aktion Deutschland Spricht

"Deutschland spricht" bringt Menschen miteinander ins Gespräch, die ganz unterschiedliche Sichten auf die Welt haben. Hier können Sie mitmachen!

Wann haben Sie zuletzt mit jemandem gesprochen, der völlig andere Ansichten hat als Sie? Vielleicht sogar mit dem Nachbarn von gegenüber oder der Nachbarin von nebenan? Es passiert nicht so oft. Aber am 23. September wollen wir Ihnen eine Gelegenheit dazu geben.

"Deutschland spricht" bringt Menschen miteinander ins Gespräch, die ganz unterschiedliche Sichten auf die Welt haben. Die Aktion wird von der "Zeit" organisiert, zehn weitere Medienhäuser machen mit (mehr dazu hier). 2018 sind auch chrismon und evangelisch.de dabei. Bei uns können Sie sich anmelden, um am 23. September 2018 mit anderen Menschen ins Gespräch zu kommen. Schirmherr der Aktion ist Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

Jeder, der mitmachen möchte, beantwortet ein paar Fragen, die für alle Teilnehmenden gleich sind. Anschließend findet ein Algorithmus anhand der Antworten Menschen, die nahe beieinander wohnen, aber möglichst unterschiedlich denken. Am Sonntagnachmittag des 23. September können sie sich dann überall in Deutschland treffen. Einige der Teilnehmenden werden auch nach Berlin eingeladen, wo sie mit ihren Partnern im Rahmen einer Veranstaltung diskutieren können, die der Bundespräsident mit eine Rede eröffnen wird.

Weiter unten auf dieser Seite finden Sie die Fragen, mithilfe derer die Aktion "Deutschland spricht" dann einen Gesprächspartner für Sie finden kann. Sie müssen auch eine E-Mail-Adresse und Handynummer eingeben, die aber ausschließlich für diese Aktion genutzt werden. (Die Datenschutzerklärung für die Aktion "Deutschland spricht 2018" finden Sie auf mycountrytalks.org.)

Klicken Sie sich durch und reden Sie mit (und miteinander)!

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.