Lernen von der Diakonie: Übergewicht

"Machen Sie aus der Figur kein Tabuthema!"
Tabuthema Figur Diakonie

Barbara-Maria Damrau/photocase

Tabuthema Figur Diakonie

Menschen aus der Diakonie helfen weiter. Diesmal: der Arzt für extrem übergewichtige Jugendliche.

Meine Patentochter, wiegt sehr viel. Besucht sie mich, koche ich fettarm, und statt Torte gibt es Obst. Ist doch richtig, oder?

Wolfgang Siegfried: Naja, das ist ein versteckter erhobener Zeigefinger. Das Mädchen wird den Grund für die schmale Kost ahnen, im schlimmsten Fall kommt sie nicht mehr gern, nach dem Motto: Bei der Tante gibt es nie was Gescheites zu essen, und sie ist auch nicht ehrlich mit mir. Besser ist eine gewisse Offenheit.

Soll ich wirklich sagen: Du bist zu dick, du musst was tun?

Lieber nicht. Jugendliche sind sehr empfindlich und verschließen sich schnell. Sprechen Sie besser von sich: Ich würde gerne ein paar Kilo abnehmen. Bist du einverstanden, wenn ich auch für uns beide etwas weniger üppig koche als sonst?

Das durchschaut sie doch auch sofort!

Vielleicht, aber Sie zeigen ihr damit: Gewichtsprobleme sind hier kein Tabuthema. Wir können drüber reden und das auch zusammen angehen. Möglicherweise antwortet das Mädchen: Oh ja, ich versuche das ja auch schon ewig.

Aber sie soll gesund bleiben. Sie ist ja noch im Wachstum.

Sport ist der Knackpunkt. Mit Bewegung werden Muskeln aufgebaut und Kalorien verbrannt. Um dafür Kraft zu haben, sollen die Jugendlichen tagsüber genug zu sich nehmen. Gut für Sie beide: morgens und mittags normal essen. Nachmittags eine Stunde schwimmen oder Federball im Park. Um 18 Uhr Abendbrot ohne Kohlenhydrate, also kein Brot, Kartoffeln, Nudeln. Tipp: Früh schlafen gehen, bevor der Hunger wiederkommt.

Wenn sie aber antwortet: Jetzt fängst du auch noch damit an!

Dann ist es ein deutliches Signal. Sie braucht eine Pause. Einen Ort, an dem ihr Körpergewicht keine Rolle spielt – zum Beispiel bei Ihnen. Denn zu Hause tüfteln die Eltern neue Diätpläne aus. In der Schule lästern die anderen. Beim Shoppen bringen die Freundinnen kaschierende Kleidung an.

Im Internet sieht keiner den Körper, ist das eine Chance?

Ja, und ein Problem. Extrem übergewichtige Jugendliche, wie wir sie in unserer Klinik behandeln, sitzen fast nur vor dem Computer. Und bewegen sich noch weniger. Sie müssen lernen, dass sie im echten Leben glücklich sein können und Anerkennung erfahren – egal mit welcher Figur.

Infobox

Im Rehazentrum Insula, einer Einrichtung der Diakonie Bayern, verbringen adipöse Jugendliche zur Therapie mehrere Monate. Mitbehandelt werden auch Mediensucht und Schulvermeidung.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.