Nach dem letzten Spieltag und dem besiegelten Aufstieg in die höhere Spielklasse unterbreitet Tina Herzog ihrem Freund Tommy Tischler mit Hilfe der Mannschaft des BSC Apolda einen Heiratsantrag.

Christian A. Werner

Nach dem letzten Spieltag und dem besiegelten Aufstieg in die höhere Spielklasse unterbreitet Tina Herzog ihrem Freund Tommy Tischler mit Hilfe der Mannschaft des BSC Apolda einen Heiratsantrag. Apolda/Thüringen (Mittelthüringen, 2. Kreisklasse Nord/ Staffel A)

Amateurfußball

Heiratsantrag auf dem Spielfeld
Sie wählt die große Kulisse für die Frage aller Fragen: ein Fußball-Spielfeld der ersten Kreisklasse Mittelthüringen kurz vor der Bierdusche

Wochenende um Wochenende verbringt der Fotograf am Spielfeldrand, weil er den 
Amateurfußball in Deutschland zu seinem Thema gemacht hat. Immer ­wieder mittelguter Fußball – und dann das: Eine Frau geht auf die Knie, ein Ringdöschen in der Hand, hinter ihr 
17 Männer. Tina hat eine große Kulisse gewählt, 
um ihrem Freund Tommy die Frage aller Fragen 
zu stellen. Drei Jahre ist das her, die zweite ­Mannschaft des BSC Apolda hatte gerade den Aufstieg in die 1. Kreisklasse Mittel­thüringen ­geschafft, und alle ­warteten auf die Bier­dusche. Der zwölfte 
Mann war wohl durstig, dem sind die Schilder durcheinander­geraten. Egal. Auch so war klar, 
was los war. Tommy 
sagte Ja, die Hochzeit war vergangenen ­Sommer. Und die Bier­dusche, 
erzählt der ­Fotograf ­Christian A. Werner, 
haben dann auch Tina 
und Tommy ab­bekommen. 
Das bringt hoffentlich ganz viel Glück. Für die Mannschaft und das Paar.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.