Sieben Jahre Krieg in Syrien

Kriegsmüdes Land
Ein Teil der Syrer will nur noch Frieden. Der andere kämpft ums Überleben.

Wer durch den vom Assad-Clan beherrschten Teil Syriens reist, trifft Menschen, die nur eins ­wollen: zurück ins alte Syrien. Wo sie ihre Eigentumswohnung hatten. Wo der Arzt kostenlos behandelte. Wo man mit ehrlicher Arbeit viel erreichen konnte (das sagt, wer von der Liberalisierungspolitik der Assads in den Neunziger- und Nullerjahren profitierte). Und die Leute sind wütend: auf Terroristen, bewaffnete Ausländer, fremde Kriegsmächte.

Dass es 2011 einen Aufstand der Bürger gegen den Diktator Assad gab, scheint vergessen. Vor allem Sunniten vom Land, die Verlierer von Assads Wirtschaftsliberalismus, setzten den Aufstand fort. Und weil sie nirgends mehr säkulare Bündnis­partner fanden, holten sie militante Islamisten ins Land. Frieden scheint nur noch mit Assad möglich. Der Diktator lässt sich von Christen, Alawiten, Schiiten und Säkularen nun als Terroristenbezwinger feiern. Gleichzeitig tötet und vertreibt er die einstige sunnitische Mehrheit. Von deren Dörfern und Stadtvierteln bleiben oft nur menschenleere Beton­ruinen übrig. Selbst wenn Syrien eines Tages als befriedet gilt, sollte die Bundesregierung wissen: Viele Oppositionelle, vor allem Sunniten, können vielleicht nie mehr heimkehren.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.