Lutherbibel 2017: "Ich will ihm eine Hilfe machen, die ihm entspricht"

Mann und Frau sind ebenbürtig!
Revidiert

chrismon

Revidiert

Es ist nicht gut, dass der Mensch allein sei. Ich will ihm eine Hilfe machen, die ihm entspricht

Unter einer Gehilfin verstehen wir heute so etwas wie eine Haushaltshilfe – also Dienerschaft. Das stimmt aber weder mit dem hebräischen Wortlaut überein noch mit Martin Luthers Intention. Eine Hilfskraft hätte er mit „Magd“ übersetzt. Das hebräische Wort ezer meint aber den Beistand oder eine Unter­stützung. Inhaltlich weist das andere sinn­tragende Wort neged in diesem Satz in die gleiche Richtung: damit ist an ein Gegenüber auf gleicher Augenhöhe gedacht. Der Vers aus 1. Mose 2,18 entspricht darin dem anderen Satz aus 1. Mose 1,27: Und Gott schuf sie als Mann und Frau.

Für unsere etwas nüchterne Übersetzung Ich will ihm eine Hilfe machen, die ihm entspricht haben wir uns die Schelte eines Germanisten eingeholt. Er sagte, das sei Oberlehrerdeutsch. Er hätte gern den alten Wortlaut beibehalten.

Als wir die Lutherbibel revidierten, hatten wir unter anderem die neue katholische Einheits­übersetzung als Manuskript vor uns liegen. Für sie hat man die elegante Übersetzung gewählt: Ich will ihm eine Hilfe machen, die ihm ebenbürtig ist. Auch wenn wir bei unserer eigenen Fassung blieben: Die Einheitsübersetzung zeigt dennoch, dass eine gute Übersetzung nicht nur richtig, sondern auch schön sein kann.

Christoph Kähler

Christoph Kähler, Jahrgang 1944, leitet die Revision der Lutherbibel. Der Theologie­professor für Neues Testament war bis 2009 ­Bischof in Mitteldeutschland (zuvor Thüringen) sowie Stell­vertretender EKD-Ratsvorsitzender  
Jan-Peter Kasper/FSUDie Lutherbibel im Lebensalltag - Feier zum 70. Geburtstag von Landesbischof i.R. Prof. Dr. Christoph Kähler am 20.05.2014 an der Universität Jena. Foto: Jan-Peter Kasper/FSU

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.