Auflösung September-Quiz

Feigenblatt und Abstimmung
Quizauflösung

Klaas Neumann

Wer verhüllte sich schamhaft mit dem Feigenblatt?

  1.     Gott, als er im Garten Eden lustwandelte
  2.     Adam und Eva bei derselben Gelegenheit
  3.     Kain und Abel
  4.     Daniela Katzenberger

Richtig: 2
Adam und Eva essen von der verbotenen Frucht - vom Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen (1. Mose 3,6-10). Und das passiert: "Da wurden ihnen beiden die Augen aufgetan und sie wurden gewahr, dass sie nackt waren, und flochten Feigenblätter zusammen und machten sich Schurze. Und sie hörten Gott den Herrn, wie er im Garten ging, als der Tag kühl geworden war. Und Adam versteckte sich mit seiner Frau vor dem Angesicht Gottes des Herrn zwischen den Bäumen im Garten. Und Gott der Herr rief Adam und sprach zu ihm: Wo bist du? Und er sprach: Ich hörte dich im Garten und fürchtete mich; denn ich bin nackt, darum versteckte ich mich." - Die Geschichte über Kain und Abel handelt von einem Bruderzwist, der mit einem Mord endet. Dann fragt Gott Kain, wo sein Bruder ist. Der behauptet, er wisse es nicht. Auch diese Geschichte handelt von Scham und Leugnung, nicht aber von Nacktheit.

 

Wer kündigte erstmals sieben magere Jahre an?

  1.     Josef, Traumdeuter des Pharao
  2.     Die Schwarzseherin Kassandra
  3.     Johannes auf Patmos, Prophet der Apokalypse
  4.     Bundesfinanzminister Schäuble

Richtig: 1
Der Pharao träumt zweimal. Beim ersten Mal steht er am Nil: "und aus dem Wasser stiegen sieben schöne, fette Kühe; die weideten im Grase. Und siehe, nach diesen stiegen sieben andere Kühe aus dem Wasser; die waren hässlich und mager und traten neben die Kühe am Ufer des Nils. Und die hässlichen und mageren Kühe fraßen die sieben schönen, fetten Kühe." Beim zweiten Mal sieht er dies: "Sieben Ähren wuchsen aus einem Halm, voll und dick. Und siehe, sieben dünne Ähren gingen auf, die waren vom Ostwind versengt. Und die mageren Ähren verschlangen die sieben dicken und vollen Ähren." Da kein Wahrsager und kein Weiser die Träume deuten kann, kommt schließlich Josef, ein gefangener hebräischer Jüngling und Knecht des Obersten der Leibwache, vor den Pharao und erklärt: "Die sieben schönen Kühe sind sieben Jahre, und die sieben guten Ähren sind dieselben sieben Jahre . . . Die sieben mageren und hässlichen Kühe, die nach jenen aufgestiegen sind, das sind sieben Jahre, und die sieben mageren und versengten Ähren sind sieben Jahre des Hungers." Um dem Hunger vorzubeugen, empfiehlt Josef Vorsorge und Lagerhaltung.

 

Über welche der folgenden Fragen entschied das Volk per Abstimmung?

  1.     Welcher Stamm Israels bekommt welches Land?
  2.     Wer kommt frei: Jesus oder Barabbas?
  3.     Wer kriegt Jesu Kleider?
  4.     Wer wird als Apostel für den toten Judas nachnominiert?

Richtig: 2
Das Land wird an die Stämme per Losverfahren verteilt (4. Mose 26,55f). Die Soldaten unter dem Kreuz losten untereinander Jesu Rock aus. "Der war ungenäht, von oben an gewebt in einem Stück. Da sprachen sie untereinander: Lasst uns den nicht zerteilen, sondern darum losen, wem er gehören soll" (Johannes 19,23f). Für den toten Judas werden zwei mögliche Nachfolger als Apostel aufgestellt: Josef Barsabbas und Matthias. "Und sie warfen das Los über sie und das Los fiel auf Matthias; und er wurde hinzugezählt zu den elf Aposteln" (Apostelgeschichte 1,26). Nur über Pilatus Frage an das Volk wird abgestimmt. Pilatus fragt nach Jesu Festnahme und Verhör erst die Hohepriester und Ältesten und dann die ganze Volksmenge: "Welchen wollt ihr? Wen soll ich euch losgeben, Jesus Barabbas oder Jesus, von dem gesagt wird, er sei der Christus?" (Matthäus 27,17) Die Volksmenge entscheidet sich für Barabbas. Jesus solle gekreuzigt werden.

Bibelzitat

1. Mose 2,17, Gott sagt zum Menschen: "Von dem Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen sollst du nicht essen; denn an dem Tage, da du von ihm isst, musst du des Todes sterben"

Bibelzitat

1. Mose 3,6-10: "Und die Frau sah, dass von dem Baum gut zu essen wäre und dass er eine Lust für die Augen wäre und verlockend, weil er klug machte. Und sie nahm von seiner Frucht und aß und gab ihrem Mann, der bei ihr war, auch davon und er aß. Da wurden ihnen beiden die Augen aufgetan und sie wurden gewahr, dass sie nackt waren, und flochten Feigenblätter zusammen und machten sich Schurze. Und sie hörten Gott den Herrn, wie er im Garten ging, als der Tag kühl geworden war. Und Adam versteckte sich mit seiner Frau vor dem Angesicht Gottes des Herr zwischen den Bäumen im Garten. Und Gott der Herr rief Adam und sprach zu ihm: Wo bist du? Und er sprach: Ich hörte dich im Garten und fürchtete mich; denn ich bin nackt, darum versteckte ich mich."

Bibelzitat

1. Mose 41,1-36: . . . Da sandte der Pharao hin und ließ Josef rufen, und sie ließen ihn eilends aus dem Gefängnis. Und er ließ sich scheren und zog andere Kleider an und kam hinein zum Pharao. Da sprach der Pharao zu ihm: Ich habe einen Traum gehabt und es ist niemand, der ihn deuten kann. Ich habe aber von dir sagen hören, wenn du einen Traum hörst, so kannst du ihn deuten. Josef antwortete dem Pharao und sprach: Das steht nicht bei mir; Gott wird jedoch dem Pharao Gutes verkünden . . .

Bibelzitat

4. Mose 26,52-56: Und der Herr redete mit Mose und sprach: Diesen sollst du das Land austeilen zum Erbe nach der Zahl der Namen. Dem Geschlecht, das groß ist an Zahl, sollst du viel zum Erbe geben und dem Geschlecht, das gering ist an Zahl, wenig; einem jeden soll man geben nach seiner Zahl. Doch soll man das Land durchs Los austeilen; nach den Namen der Stämme ihrer Väter sollen sie ihr Erbteil erhalten. Nach dem Los soll ihr Erbe ausgeteilt werden zwischen den vielen und wenigen.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.