Pokémon Go-Spieler suchen das Bernsteinzimmer

Tierchen suchen...
...und Sachen finden. „Pokémon Go“-Spielern fällt einiges in die Hände

 chrismon-Redakteurin Sabine Oberpriller
„Pokémon Go“ heißt das neue Spiel für Smartphones. Es verbindet das Digitale mit der realen Welt. Die Aufgabe: Pokémon fangen, knuffige Tierchen aus einer Animé-Serie. Sie sind überall auf der ‒ realen ‒ Erde verteilt. Viele Smartphone-Nutzer suchen also Pokémon. Überall.

Sie finden dabei allerhand: Pärchen beim Sex zum Beispiel, oder hochgeheime militärische Waffenlager. Und im Berliner Stadtpark fanden sie gar einen ausgesetzten Welpen.

Macht weiter so, liebe Sucher! Es gäbe noch einige Dinge, die dringend gefunden werden müssten. In unserer Redaktion werden aktuell vermisst: diverse Freundschaftsringe, silberne Ohrringe, eine graue Socke, eine Lesebrille minus 2,5 Dioptrien. Außerdem auf der Fahndungsliste: die NSU-Akten.

Das Bernsteinzimmer. Ein einsamer, sauberer Badesee. Ein sicheres Endlager für Atommüll. Der Bauplan fürs Perpetuum mobile. Die Tafel mit den Zehn Geboten. Der Heilige Gral. Dann sucht mal schön!

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.