Deutschland tut das Richtige für Flüchtlinge

Viel dazugelernt!
Ein Mädchen in Budapest trägt ein Bild der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Foto: Martin Fejer/JOKER

Ein Mädchen in Budapest trägt ein Bild der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Die deutsche Kanzlerin und ihr Außenminister allein auf weiter Flur

Burkhard Weitz

Burkhard Weitz ist chrismon-Redakteur und zusammen mit Claudia Keller  verantwortlich für die Aboausgabe chrismon plus. Er studierte Theologie und Religionswissenschaften in Bielefeld, Hamburg, Amsterdam (Niederlande) und Philadelphia (USA). Er ist ordinierter Pfarrer und Journalist. Über eine freie Mitarbeit kam er zum "Deutschen Allgemeinen Sonntagsblatt" und war seither mehrfach auf Recherchen in den USA, im Nahen Osten und in Westafrika.      
Lena UphoffPortrait Burkhard Weitz, verantwortlicher Redakteur für chrismon plus
Zwei Politiker darf man loben: Bundeskanzlerin Angela Merkel hat das Richtige getan. Und Außenminister Frank-Walter Steinmeier denkt erst und redet dann. Damit heben sich beide von vielen ihrer europäischen Kollegen positiv ab.

Angela Merkel will mehrere Hunderttausend syrische und irakische Flüchtlinge ins Land lassen. Man darf einwenden: Hätte sie diese Menschen doch 2014 per Flugzeug hergeholt, als wache Bürger das forderten. Sie hätte manchem, der sich nun Schleppern anvertraut, großes Leid erspart.
 
Allzu mutig ist Merkels Initiative auch nicht: Die Deutschen sind heute viel großherziger als Anfang der 1990er, als die Bosnier kamen. Und so viel Arbeit wie heute gab es noch nie, Facharbeiter werden gesucht. Trotzdem: Merkel tut jetzt das Richtige.
 
Frankreichs Präsident François Hollande und Großbritanniens Premier David Cameron wollen weniger Flüchtlinge aufnehmen, dafür den „Islamischen Staat“ (IS) aus der Luft angreifen. Zu Recht warnt Steinmeier sie. Den IS schwächen, heißt den Diktator Assad stärken. Assad schwächen, heißt den IS stärken. Der Irak­krieg von 2003 hat uns das aktuelle Chaos beschert. Noch mehr Militärabenteuer werden noch mehr Menschen in die Flucht schlagen. Schluss damit! Jetzt müssen wir die Scherben aufkehren. Das heißt: Flüchtlinge aufnehmen – und ­leider auch mit dem Verbrecher Assad und denen vom IS verhandeln.
 

Leseempfehlung

Ist es angemessen, Flüchtlinge mit Applaus und Jubelgesängen zu begrüßen?
Der St.-Pauli-Pastor und der Chef des Bundesamts für Flüchtlinge gleichen ihre Perspektiven ab

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.