Paul Radu

"Wir leben gefährlich, aber wir beschützen einander"
Rumänischer Investigativjournalist, Jahrgang 1975

"Ich wuchs in Ceausescus Rumänien auf. Als er stürzte, war ich 14. Schon als Sechsjähriger flüchtete ich mich in Bücher, ich las alles, was ich in die Finger kriegen konnte. Mein erstes Lieblingsbuch war Nils Holgersson, später las ich griechische, russische und britische Klassiker. Immer, wenn ich in eine Sackgasse oder in Bedrängnis gerate, weiß ich, dass andere so etwas Ähnliches auch schon erlebt haben.

Website & Twitter

Den Internetauftritt des „Organized Crime and Corruption Reporting Project“ finden Sie hier: www.occrp.org

Folgen Sie Paul Radu auf Twitter: @IDashboard

Ich habe mich darauf spezia­lisiert, organisierte Kriminalität und Korruption aufzudecken. 2006 habe ich mit einem Kollegen das "Organized Crime and Corruption Reporting Project" (OCCRP) gegründet, ein internationales Reporternetzwerk. Wir lassen zum Beispiel Waffen- oder Menschenhändler auffliegen, manchmal landen auch Politiker vor Gericht wegen unserer Recherchen.

Journalismus ist für mich kein Acht-Stunden-Job, sondern eine Lebensein­stellung. Und auf Dauer zählt nur die Wahrheit. Wir leben gefährlich, aber wir beschützen einander. Wir schulen unsere Leute darin, Angriffe abzuwehren, seien sie digital oder körperlich. Und wir teilen immer alle Informationen miteinander. Das ist so etwas wie unsere Lebensversicherung."
 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.