Sarah Harrison

"Dass unsere Daten uns gehören"

Foto: Gian Paul Lozza/13 Photo

Britische Journalistin, Jahrgang 1981 oder 1982

Wenn sie auf Hackerkongressen auftritt, applaudieren die Menschen minutenlang. Dann nimmt Sarah Harrison den Beifall mit einem Lächeln entgegen, das auf einen gewissen Stolz hindeutet. „Thank you“, sagt sie, ehe sie sich über die massenhafte Überwachung unserer Kommunikation empört – besonders durch die NSA und den GCHQ, einen britischen Nachrichtendienst. ­Harrison gibt nur selten Interviews, spricht fast nie über sich. Ihr Alter ist nicht bekannt; Jahrgang 1981 oder 1982 soll sie sein.

Website

Den Internetauftritt von Wikileaks finden Sie hier: www.wikileaks.org

40 Tage ihres Lebens haben sie weltberühmt gemacht – als die Frau, die mit ­Edward Snowden von Hongkong nach Moskau geflohen war und dort wochenlang im Transitbereich des Flughafens ausgeharrt hatte, bis der Whistleblower in ­Russland Asyl erhielt. Snowden hatte das unfassbare Ausmaß der NSA-Aus­spähungen öffentlich gemacht. 21 Asylanträge hatte er mit Harrisons Hilfe in alle Welt geschickt – auch nach Deutschland. Dort ist Sarah Harrison selbst gelandet, sie lebt in Berlin, arbeitet weiter für die Enthüllungsplattform "Wikileaks".

Die ­Journalistin hält es für zu riskant, wieder in ihre britische Heimat zurückzukehren: Nach den Gesetzen des Vereinigten Königreiches könne ihre Arbeit als Terrorismus ausgelegt werden. Warum hat sie ­Snowden dann geholfen, warum veröffentlicht sie ­– zusammen mit Wikileaks-Gründer Julian Assange – weitere Geheimdienstunterlagen? "Es ist kein Verbrechen, uns die Wahrheit zu sagen. Es sind unsere Daten, unsere Informationen, unsere Geschichte. Wir müssen kämpfen, damit es wieder ­uns gehört. Mut ist ansteckend."

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.