Mazen Darwish

"Die Freiheit des Wortes ist unser Recht. Und unsere Pflicht ist es, diese Freiheit zu verteidigen"
moderne_luthers_660x320px13.jpg

Foto: Naharnet.com

Syrischer Journalist und Rechtsanwalt, Jahrgang 1974

"Die Freiheit des Wortes ist unser Recht. Und unsere Pflicht ist es, diese Freiheit zu verteidigen." Das ist sein Motto, und deswegen gründete er 2004 das "Syrische Zentrum für Medien und Meinungsfreiheit" (SCM). Mazen Darwish arbeitete im Untergrund, berichtete über die Verletzung der Menschenrechte in seinem Heimatland und verteidigte Journalisten vor Gericht. Für das Regime von Baschar al-Assad ist der Fall eindeutig: Darwish unterstütze terroristische Handlungen.

Der Journalist ist seit über drei Jahren in Haft, ohne Gerichtsurteil. Immer wieder wird er in ein anderes Gefängnis verlegt, manchmal weiß Darwishs Familie wochenlang nicht, wo er gerade gefangen gehalten wird und wie es ihm geht. Es heißt, er werde gefoltert. Seine Frau Yara Bader ist in den Libanon geflohen, sie führt das SCM von dort aus weiter. Wird Mazen Darwish verurteilt, droht ihm die Todesstrafe. Derweil erhält er im Ausland Auszeichnung um Auszeichnung, etwa den Preis der 16 deutschen Lutherstädte "Das unerschrockene Wort" und den UNESCO-Preis für Pressefreiheit. Seine Frau nimmt sie für ihn entgegen. Und hofft, dass genug internationale Aufmerksamkeit Mazen Darwish retten kann.

Aktualisierung: Am 31. August 2015 hat ein Gericht in Damaskus die Amnestie für Mazen Darwish bestätigt. Der syrische Rechtsanwalt und Journalist Mazen Darwish ist frei! Sicher hat auch der große öffentliche Druck zu seiner Freilassung beigetragen.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.