Evangelischer Pfarrer in Peru

Koka-Tee in den Anden
Kokablätter, Peru

Foto: Andreas Hub / laif

Stand mit Koka­blättern ­in Cusco in den Anden

Anke Fasse

Fasse ist Auslandspfarrerin in Peru
Drei freie Tage liegen vor uns. Zeit, um dem Lärm und Verkehrschaos in der Zehn-Millionen-Stadt Lima zu entfliehen. Wir fahren auf der Panamericana Richtung Süden, vorbei zuerst an Luxusvillen, Boutiquen, später an Müllbergen und Hütten.  Irgendwann biegen wir links ab in ein Flusstal, das hinein in die Anden führt. Lima ist gerade drei Stunden entfernt, aber wir sind in einer anderen Welt. Die trostlose Wüste ist einem üppigen Grün gewichen. Die Straße vor uns ist schmal und leer. Von Zeit zu Zeit überholen wir Eselskarren. Menschen in traditionellen Trachten winken am Straßenrand.

Am Nachmittag machen wir Pause in einem kleinen Ort auf circa 3800 Meter Höhe. Handyempfang und Internet gibt es hier nicht. Keinen Supermarkt und kein ­Hotel. Stattdessen viel Ruhe. Frische, glasklare Wasserfälle. Fische, die in den Seen hin und her gleiten. Voller Ehrfurcht denke ich: Danke für diesen Blick ins ­Paradies! Ein Mann lädt uns in seine Hütte zum ­landestypischen Koka-Tee ein. Er ­schmeckt ein bisschen wie grüner Tee und hilft gegen die Höhenkrankheit. In Lima kaufen wir ihn oft im Teebeutel, hier in den Anden – einem der Hauptanbaugebiete der Kokapflanze – sind die getrockneten Blätter frisch überbrüht. Wir sehen auch, wie hart die Menschen hier arbeiten müssen. Kinder hüten die Schafe, ein Mann bearbeitet mit einer Hacke ein Kartoffelfeld am Hang, eine Frau spinnt Wolle vor dem Haus.

Es ist eine fremde Welt, abseits von dem, was uns sonst beschäftigt.  Eröffnung eines riesigen Shoppingzentrums bei uns in der Nähe, Einbruch bei einer befreundeten ­Familie, die neue Orgel – das wird erst drei Tage später wieder aktuell.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.