"Pop up Cranach" in Wittenberg

Schablonen-Lucas
So viele Luther-Porträts wie die Cranachs gemalt haben können nur mit Hilfe von Schablonen entstanden sein. In der Ausstellung POP UP CRANACH kann jeder mit einer Schablone sein eigenes Luther-Porträt zeichnen und versuchen Cranach nachzueifern. © Alice

Foto: Alice - Museum für Kinder im FEZ-Berlin in der Gemäldegalerie der staatlichen Museen

Meistermaler Cranach produzierte in großen Mengen. Wie, verrät eine Wittenberger Ausstellung

Den lustigen Mann mit dem Hut nehmen und neben die Dame mit dem samtenen Gewand legen – so als ob er ihr ewas ins Ohr flüstert. Jetzt noch den Umriss zeichnen und ausmalen. In der Ausstellung „Pop up Cranach“ auf dem Gelände des Witten­berger Lutherhauses kann man genau so arbeiten wie Lucas Cranach der Jüngere höchstpersönlich: mit Schablonen. Mit dieser Arbeitsweise war die Familienwerkstatt äußerst produktiv und brachte über 5000 Bilder hervor.

Themenjahr Bild und Botschaft

Bis zum 7. November in Wittenberg cranach2015.de

Ausstellungsgäste, die ihre Beobachtungsgabe schulen wollen, können mit einer Taschenlampe kleine Details in einem großen Holzschnitt suchen. Aus einem Ge­mälde von 1525 wird ein begehbarer Raum, in dem sich die Gegenstände beliebig austauschen lassen. „Pop up Cranach“ ist einer von sieben Ablegern der Landesausstellung „Cranach der Jüngere 2015“. In anderen Teilen der Ausstellung gibt es auch echte Cranachbilder zu sehen. Wer sich von „Pop up Cranach“ einen Eindruck ­verschaffen will, kann unter diesem Stichwort kostenlos eine App herunterladen. ­Mit ihr lassen sich eigene Cranachbilder komponieren.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.