Vereinsgeschichte von SOS-Kinderdorf

Es braucht ein Dorf...

Der Gründer Hermann Gmeiner in der Anfangsjahren in Imst. Foto: Hilmar Pabel

...um ein Kind aufzuziehen. Mit diesem Gedanken begann vor 65 Jahren die Vereinsgeschichte von SOS-Kinderdorf

Die Idee entstand im Tirol der Nachkriegsjahre. Den Medizinstudenten Hermann Gmeiner erschütterten die vielen Kriegswaisen, von denen die meisten in Kinderheimen lebten. Er selbst hatte als Sechsjähriger seine Mutter verloren.

Gmeiner engagierte sich neben dem Studium immer stärker in der Jugendarbeit und wurde Leiter der Dekanatsjugend Innsbruck. Am 25. April 1949 gründete er mit anderen zusammen den Verein „Societas Socialis“, aus dem ein Jahr später SOS-Kinderdorf wurde. Das Ziel: Jedes Kind sollte eine Familie haben, in der es in Geborgenheit heranwachsen kann. Die konkrete Idee eines Kinderdorfes wurde erst danach entwickelt und zum ersten Mal in Imst umgesetzt.

Die Tiroler Gemeinde verkaufte Gmeiner ein günstiges Grundstück. Für die Finanzierung des Bauvorhabens wandte er sich direkt an die Bevölkerung und bat die Menschen um einen Schilling im Monat - erfolgreich. 1951 wurden in Imst die ersten 40 Kriegswaisen aufgenommen. In Deutschland enstand das erste Kinderdorf 1956 in Dießen am Ammersee.

Heute ist der Verein in 133 Ländern tätig. Es gibt weltweit nicht nur 545 Kinderdörfer, sondern auch viele weitere Einrichtungen wie Kindergärten, Schulen, Jugend- und Familienbetreuungsprogramme oder medizinische Versorgungsstätten. Als Beispiel für diese Vielfalt stellten wir in chrismon 10/2011 das Nachbarschaftszentrum „Nueva Vida“ in Kolumbiens Hauptstadt Bogotá vor. Hier werden Babys, Kleinkinder und Schulkinder betreut. Frauen können an be­rufsbildenden Kursen teilnehmen. Chrismon-Leser spendeten nach der Veröffentlichung 632,20 Euro für Nueva Vida, was übersetzt "Neues Leben" heißt.

Hermann Gmeiner starb am 26. April 1986. Ein Jahr zuvor war Helmut Kutin Vereinsvorsitzender geworden. Dieser war selbst im ersten SOS-Kinderdorf in Imst aufgewachsen. Kutin intensivierte die internationale Ausrichtung des Vereins. Er ließ Sozialzentren und die damit verbundene Hilfe für extrem arme Familien ausbauen. Sinn dieser Programme ist es, bedürftige Familien frühzeitig zu unterstützen, und so zu verhindern, dass sie durch Armut zerbrechen.

Leseempfehlung

In Kolumbien gibt es Zehntausende Straßenkinder. SOS-Kinderdorf unterstützt Familien, um Kindern eine Perspektive zu ermöglichen
Kinder brauchen Liebe und Geborgenheit. Aber wie bekommt man die, wenn man in einer „Einrichtung“ aufwächst?
Du bist verrückt, hatten Freunde damals gesagt. Drei eigene Kinder und drei Pflegekinder. Aber es geht. Gerade so.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.