Bestraft die Freier!

Alles spricht dafür: Prostitution gehört verboten

Soll Prostitution erlaubt sein oder nicht? Bei dieser Frage geht es um das Wohl der betroffenen Frauen, um nichts sonst. Vor 13 Jahren argumentierte die damals rot-grüne Bundesregierung: Wenn Pros­titution sittenwidrig ist, könnten Freier Huren um ihren Lohn prellen. Zudem bräuchten Prostituierte, wie alle Angestellten, Sozialversicherungen.

Ihre Absicht war damals, dass Prostituierte selbstbewusster werden. Eingetreten ist das Gegenteil: Flatrate-Bordelle und Preiskampf unter Huren. Seit Prostitution nicht mehr sittenwidrig ist, finden Männer es normal, Sex zu kaufen. Und der Gesetzgeber legitimiert indirekt Zuhälterei, indem er Prostituierte wie ­
Angestellte behandelt. Fast alle Huren – ob gezwungen oder nicht – ziehen den Kürzeren. Was die Große Koalition plant, ist gut. Eine Erlaubnispflicht für Bordelle erhöht bürokratische Hürden. Ein Aufenthaltsrecht für Nicht-EU-Bürgerinnen, die gegen Menschenhändler aussagen, stärkt Belastungszeuginnen. Strafe für Sex mit Zwangsprostituierten soll Freier abschrecken. Aber reicht das?

Schweden und Frankreich zeigen, was den Frauen wirklich hilft. In Schweden ist es seit 15 Jahren den Freiern gegen Geldstrafe verboten, Sex zu kaufen; den Prostituierten helfen die Behörden trotzdem. Warum scheuen deutsche Politiker solch klare Ansagen? Prostitution werde ins kriminelle Milieu gedrängt, heißt es. Doch das ist in Schweden nicht geschehen. Erwachsene Menschen seien frei, auch mit Sex zu handeln, heißt es. Doch von dieser Freiheit profitieren fast nur Freier; selbst die wenigen freiwilligen Prostituierten geraten in ein soziales Abseits, aus dem sie schwer wieder herausfinden. Das schwedische Gesetz mache den Prostituierten das Geschäft kaputt, klagen Freier. Wie scheinheilig!

Leseempfehlung

Deutschland - ein Paradies für Zuhälter? Das ist ein Skandal!

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.