Wem gehört Allah?

Picasa

Verwirrung um ein Urteil in Malaysia

Ein Gericht im Malaysia urteilte kürzlich, die katholische Zeitung „The Herald“ dürfe für Gott nicht mehr das Wort Allah benutzen. Allah sei kein Bestandteil des Chris­tentums. Ein kurioser Streit. Er beschäftigt den Vielvölkerstaat schon viele Jahre und offenbart die Brüche in der von Politikern beschworenen Einheit.

50 Prozent der Malaysier gehören der Ethnie der Malaien an. Die Übrigen sind vor allem indigener, chinesischer und indischer Abstammung. Laut Verfassung sind Malaien Muslime. Christliche Mission unter ihnen ist verboten.  
Die Christen in Malaysia – etwa zehn Prozent der Bevölkerung – sagen, es sei ihr Recht, ihre religiösen Texte in der eigenen Sprache zu lesen. Schon in den ersten christlichen Übersetzungen stehe „Allah“, das Malaiische biete keine Alternative. Doch das sehen einige Muslime jetzt als Bedrohung an. Andere Muslime könnten glauben, der christliche Gott sei derselbe wie der islamische. Das komme einer christlichen Mission gleich.

Nachdem schon zuvor Zehntausende malaiische Bibeln monatelang vom Zoll festgehalten worden waren, sicherte die Regierung den Christen 2011 zu, in der ­Bibel Allah verwenden zu dürfen. Das jetzige Herald-Urteil stiftet Verwirrung. Regierungsmitglieder der östlichen Landesteile erklärten, es gelte nicht für ­ihre Bevölkerung. Der Generalstaatsanwalt sagte, das Urteil betreffe nicht die Bibel. Andere behaupten, Christen dürften gar nicht mehr „Allah“ sagen. Eine Lösung für den Konflikt ist noch nicht in Sicht.

 

Michael Press

Pfarrer Michael Press lebt in Singapur und unterrichtet an einem theologischen Seminar in Sabah/Malaysia.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

Es ist wirklich unverständlich. Allah kann uns doch nicht gehören. Der ist, genau wie bei anderen der Gott, für die Menschen da und nicht umgekehrt. Die Menschen, hier der Zoll und einige andere, sollten mal in sich gehen und darüber nachdenken.