Lidl und Kaufland schießen aus dem Boden

Anatoliy Babiy

In Bulgarien sind die Leute wütend. Sie werfen die Politikern vor, die Reichen immer reicher zu machen - und die Armen immer ärmer

Zehntausende demonstrieren gegen hohe Strompreise. Legen Innenstädte lahm, schmeißen Steine gegen das Parlament, blockieren Autobahnen. Der Finanzminister tritt zurück. Zwei Tage später die gesamte Regierung. Ministerpräsident ­Boiko Borrisov lehnt alle weiteren Verhandlungen ab: „Ich will euch nicht länger hören!“, ruft er seinem Parlament zu. Das war Ende Februar, die Proteste gingen weiter, nun stehen wir vor den vorgezogenen Neuwahlen.

Dass sich die Ereignisse so überschlugen, damit hat keiner gerechnet, am allerwenigsten die Demonstranten. Doch im Grunde ging es nie nur um unbezahlbare Energierechnungen. Im Volk gärt es. Bulgarien hat tausend Probleme. Die geringen Renten, die hohe Arbeitslosigkeit, die steigenden Lebensmittel- und eben Strompreise. Die Wut und Aggression entladen sich letztlich gegen 23 Jahre Nach-Wende-Politik, in der, wie Kritiker sagen, die Regierenden immer für Gesetze gesorgt haben, die sie selbst reicher und die Armen ärmer machten.

Ebenso negativ sehen viele Menschen die EU-Mitgliedschaft. Die Einführung des Euro wird immer weiter verschoben. Laut einer Umfrage von 2011 wollen 54 Prozent der Bulgaren ihre Währung, den Lew, behalten. Nicht unbegründet ist die Angst vor dem Einfluss europäischer Konzerne auf den einheimischen Markt. Lidl und Kaufland-Filialen etwa schießen hier wie Pilze aus dem Boden, kleine bulgarische Lebensmittelläden sind verschwunden. 

 

Martin Zamel

Martin Zamel ist Pfarrer der Deutschsprachigen Evangelisch-Lutherischen Gemeinde in Sofia/Bulgarien.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.