Tugend Disziplin

Maximilian Rutz

Noten für gleichförmige Bewegungen, Lernen bis 22 Uhr. Schule in China bereitet vor allem auf Prüfungen vor
Deutschland spricht 2019

Die Olympischen Spiele in China sind über fünf Jahre her, aber mir wird langsam bewusst, wie bedeutend dieses Ereignis gewesen sein muss. Immerhin war es die perfekte Gelegenheit, der Welt die Früchte einer Erziehung zur Disziplin zu präsentieren.
Ich unterrichte Englisch an einer Mittelschule mit 800 Schülern in Yumen, einer kleinen abgelegenen Stadt im Nordwesten Chinas. Neulich war hier Leichtathletik-Sportfest. Bei der Eröffnungszeremonie marschierten die Klassen im Gleichschritt ein, zur Musik der Schülerkapelle. Anschließend zeigte jeder Jahrgang eine Choreografie zu einem chinesischen Popsong, jede Bewegung war bis ins letzte Detail einstudiert. Beides ­hatten die Schüler in den Monaten zuvor jeden Tag akribisch geprobt, denn es war Teil des Wettbewerbs. Eine Jury aus Schulleitung und hochrangigen Lehrern bewertete Synchronizität und exakte Ausführung.

Trotzdem bot das Sportfest den Schülern meinem Empfinden nach eine willkommene Abwechslung zum Schulalltag. Dieser geht von 7.30 bis 18 Uhr. Für die Internatsschüler folgen noch vier Stunden Stillarbeit im Klassenraum, bevor sie um 22 Uhr auf ihre Zimmer dürfen. Das chinesische Schulsystem ist extrem stark aufs Auswendiglernen ausgelegt. Denn: Nach der Mittelschule und dem Gymnasium schreiben alle Schüler zentrale Prüfungstests, deren Ergebnisse über ihren weiteren Bildungsweg entscheiden, zum Beispiel, wer studieren darf.

Das ist vergleichsweise objektiv, aber die Kehr­seite ist, dass ein gutes Abschneiden in diesen Tests oft zum Selbstzweck wird. Auch bleibt die Anwendung des Gelernten auf der Strecke. Viele meiner Schüler kennen Hunderte englischer Vokabeln, können aber keine drei Sätze bilden. Ich bin kein professioneller Lehrer, aber ich versuche, mit ihnen zu üben, Sprache als Mittel zur Verständigung einzusetzen.

 

Maximilian Rutz

Maximilian Rutz lebt im Schuljahr 2013/2014 als Weltwärts-Freiwilliger der „Nordkirche weltweit“ in Yumen/China. Er unterrichtet an einer Schule und bloggt über das, was er im Reich der Mitte erlebt.

Information


E-Mail aus China

Wer in einem anderen Land lebt, sieht hinter die Kulissen. In der Rubrik E- Mail aus... berichten Menschen aus ihrer fremden Heimat. Diesmal: Maximilian Rutz aus der chinesischen Stadt Yumen.
 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.