Gewinner: "Ich kann nicht anders“

Die rollenden Zahnärzte

Achenbach-Pacini

Herzlichen Glückwunsch! Ingeburg und Werner Mannherz sind Gewinner der chrismon-Aktion „Ich kann nicht anders“

Wenn Rentner sich einen Kleinbus zulegen, dann ist das nichts Ungewöhnliches. Wenn sie diesen aber mit Behandlungsstuhl, Bohrer und Spuckbecken ausrüsten lassen und damit in die Innenstadt von Hannover fahren? Ist das ein preiswürdiger Fall von Engagement.

Ingeburg und Werner Mannherz wurden "Gewinner der Herzen" in unserer Aktion Ich kann nicht anders - Menschen, die sich engagieren. Die beiden überzeugten mit ihrem Projekt Zahnmobil. Ingeburg Mannherz, 76, ist Zahnärztin im Ruhestand und behandelt kostenlos Obdachlose in einer mobilen Praxis. Ihr Mann Werner, 82, organisiert den Einsatz. Dreimal die Woche steuern sie mit ihrem Zahnmobil Tagestreffpunkte an. Ein Team aus freiwilligen Helferinnen, Fahrern, Dentalmonteuren und Zahnärztinnen steht ihnen zur Seite.

Keine Berührungsängste

Zerbrochene Prothesen, fehlende oder abgebrochene Zähne, Karies, Zahnfleisch­erkrankungen – es gibt genug zu tun. Denn viele der Patienten gehen sonst nie zum Zahnarzt. In vielen Praxen seien sie auch unerwünscht, so Werner Mannherz, sowohl im Wartezimmer, wo ihr Geruch und Aussehen andere stören könnte, als auch im Behandlungraum. „Viele der Patienten haben auch Hepatitis C und HIV, das schreckt ab.“

Werner Mannherz schreckt nichts, auch nicht bürokratische Hürden. „Ich habe Achtung vor den Menschen, aber keinen Res­pekt vor der Funktion.“ Drum bettelt er ­tapfer bei Kammern und Vereinen um Geld. „Ein dauerhafter Sponsor, das wäre unser Traum." Was die Hannoveraner mit dem Preisgeld machen wird? Sie werden regelmäßige Treffen aller Helfer organisieren, damit sich diese untereinander kennenlernen und vernetzen. Und zwei Patienten ohne Krankenversicherung bekommen eine Prothese finanziert.

 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.