Nobelpreisträger Denis Mukwege im Kongo

Aussicht auf Frieden?

Bettina Flitner

Seit 17 Jahren herrscht Krieg im Ostkongo. Thérèse Mema Mapenzi geht zu den vergewaltigten Frauen und sagt ihnen: Verstoßt die Kinder nicht, sie sind eure Zukunft.

Das Traumazentrum der Ortschaft Muresa liegt in einem Tal, umrahmt von grün bewachsenen Hügeln. Von der Provinzhauptstadt Bukavu bis hierher sind es zwanzig Kilometer, der Jeep braucht dafür mehr als eine Stunde. Endlich hat es Thérèse Mema Mapenzi ins „Zuhörzimmer“ der Sozialstation geschafft. Dort trifft sie eine junge Frau. Wie unzählige andere fiel auch sie bewaffneten Milizen zum Opfer, sie wurde entführt und vergewaltigt. Sozialarbeiterinnen wie Thérèse Mema können erst einmal nur eines für sie tun: zuhören.

Vor allem Frauen sind die Leidtragenden der drei Kongokriege seit 1996, nach manchen Hochrechnungen die blutigsten Aus­einandersetzungen seit Ende des Zweiten Weltkriegs. Auch die Zahl der misshandelten Frauen kennt niemand genau. Im Juni 2011 veröffentlichte das „American Journal of Public Health“ eine Studie, nach der jede Stunde 48 Frauen im Kongo einer Vergewaltigung zum Opfer fallen würden, bei weitem die meisten in der Krisenprovinz Nordkivu.

Die Übergriffe begannen nach dem Völkermord an den Tutsi in Ruanda vor fast zwanzig Jahren: Radikale Hutu wollten ihre Macht gegenüber dem Minderheitenstamm sichern. Nach dem Sieg der von Tutsi dominierten Rebellenarmee flohen viele der am Völkermord Beteiligten über die Grenze in den benachbarten Ostkongo.

Das Traumazentrum ist eines von 16 in der Erzdiözese Bukavu, Provinz Südkivu, aufgebaut von der kirchlichen Kommission für Gerechtigkeit und Frieden der Erzdiözese und unterstützt vom internationalen katholischen Hilfswerk Missio. In jedem der Zentren arbeiten eine Sozialarbeiterin und eine Sozialarbeiter. ­Thérèse Mema kommt regelmäßig aus der Stadt dazu.

Ist eine Frau verletzt, wird sie nach Bukavu ins Panzi-Krankenhaus gebracht. Dort behandelt und operiert der Arzt Denis Mukwege mit seinem Team rund um die Uhr. Wegen seines Engagements für die teils schwer verstümmelten Frauen erhält der Gynäkologe nun am 2. Dezember in Stockholm den diesjährigen Right Livelihood Award, auch Alternativer Nobelpreis genannt.

Im Unruhegebiet des östlichen Kongo scheint endlich die Regierungsarmee Oberhand zu gewinnen. Zumindest verkündete sie Anfang November, die letzte Stellung der größten Rebellengruppe eingenommen zu haben. Doch ob der Sieg Frieden bringt, weiß niemand. Kleine Milizengruppen maro­dieren noch immer in der Region.

Die Vergewaltigungsopfer müssen mit ihren körperlichen und seelischen Verwundungen weiterleben. Ihre Geschichten brennen sich in Memas Gedächtnis. Etwa die von der 32jährigen Vana, die in ihrem Dorf vergewaltigt worden war. Danach ließen die Täter heißes Plastik in ihre Genitalien tropfen. Ihre Geschlechtsteile verbrannten. „Die Milizen benutzen die Vergewaltigungen als Kriegswaffe“, sagt Thérèse Mema. „Sie wollen den Menschen Angst einjagen, sie erniedrigen und dominieren.“

Thérèse Memas Sorge gilt auch den Kindern, die infolge von sexuellen Übergriffen geboren und nicht angenommen werden. „Eine vergewaltig­te Frau bedeutet im Kongo Schande für die ­Familie“, sagt sie. „Ihr Kind führt allen diese Schande jeden Tag vor Augen. Die meisten Frauen begreifen, dass die Kinder keine Schuld daran haben, was passiert ist, und lieben ihre Kinder. Aber die Ehemänner und Angehörigen sagen, das Kind müsse weg.“

Die meisten verstoßenen Kinder leben allein oder in Banden auf der Straße, viele werden kriminell. Thérèse Mema, selbst Mutter von drei Kindern, versucht, die Familien dafür zu sensibilisieren, dass sie die Kinder bei sich behalten müssen. Mit Unterstützung des Vereins ChildFund Deutschland will die Kommis­sion des Erzbistums dafür sorgen, dass alleinerziehende vergewaltigte Mütter Mikrokredite zum Unterhalt ihrer Familie bekommen und ihre Kinder eine Schule besuchen können. „Um die Spirale der Gewalt zu durchbrechen, müssen wir diesen Kindern eine gute Bildung mitgeben“, sagt Mema.

Thérèse Mema sieht für das Land nur eine Chance, wenn die Rebellengruppen ihren illegalen Handel mit den Bodenschätzen des Landes, vor allem mit Zink und dem Erz Coltan sowie wertvollen Mineralien, beenden. Denn mit den Gewinnen aus diesem Handel finanzieren sie ihre Waffenkäufe. Auch die Europäische Union versucht, diesem Handel einen Riegel vorzuschieben, durch ein Gesetz, das die Industrie verpflichtet, nur noch „saubere“ Rohstoffe zu verwenden. Vielleicht werde es eines Tages doch wahr, sagt Thérèse Mema, „dass es im Kongo keine Milizen mehr gibt, sondern einen fairen Handel mit Rohstoffen – und ein Ende der Gewalttaten.“

Information

Mehr Informationen auf childfund.de (dort unter „Projekte“ und „Kongo“) sowie auf missio-hilft.de

Leseempfehlung

Signal gegen sexuelle Gewalt in Kriegen: Der Friedensnobelpreis geht in diesem Jahr an zwei mutige Weltbürger. Geehrt werden ein Arzt und eine Aktivistin, die einst selbst Opfer war.
Entwicklungshilfe? So lieber nicht. Rupert Neudeck und Ilija Trojanow über westliche Arroganz
Nach dem Massenmord in Ruanda versöhnen sich die Überlebenden heute mit den Tätern. Wie ist das möglich?

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.