Auf der Straße nach Monterrey

AFP/Getty Images/JULIO CESAR AGUILAR

Drei Massaker innerhalb von wenigen Wochen. Rund um die mexikanische Stadt Monterrey tobt der Drogenkrieg. Pfarrer Thomas Stahlberg fuhr trotzdem hin.

Neulich flog ich in den Norden Mexikos, zum Gemeindebesuch nach Monterrey. Der Stadt, wo Ende Mai am Rande einer Schnellstraße 49 Leichen gefunden wurden. Opfer des mexikanischen Drogenkrieges. Das dritte Massaker innerhalb von kurzer Zeit in dieser Region.

In meinem Alltag in der Hauptstadt Me­xiko City dient der Drogenkrieg allenfalls als Thema für Partygespräche. Es gibt so viele andere Probleme: der Stress im Straßen­verkehr, die Umweltbelastungen, die kriminellen Bedrohungen. Und diese Stadt ist ­ohnehin zu groß, als dass sie irgendjemand kontrollieren könnte, auch keine Bande der Narcos – der Drogenmafia.
In Monterrey ist dieser Konflikt da­gegen an vielen Stellen spürbar: die willkürlichen Straßenblockierungen der Narcos, die starke Präsenz der Polizisten mit ihren schwarzen, vermummten Anzügen und den schweren Gewehren, die vielen Medienberichte von punktuellen Gewalttaten, die schrecklichen Bilder dazu – all das führt zu einer negativen Grundanspannung, zu einem Gemisch aus Angst und Hysterie. Abends vermeiden es die meis­ten Leute, noch einmal rauszugehen. Die ­Jugendlichen treffen sich zu Partys lieber daheim. Die Zahl der ausländischen Studierenden an der berühmten Universität „Tec de Monterrey“ ist extrem stark zurückgegangen.
Und dennoch: Auch dort geht das Leben für die meisten ganz normal weiter, in einer Art Parallelwelt zu jener der Gewalt. Als Selbstschutz dient vielen der Glaube, alle Narco-Opfer seien bereits vorher in Machenschaften verstrickt gewesen und nicht zufällig ausgesucht worden.  

 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.