Spaghetti kochen, telefonieren, Sachen fragen.

Spaghetti kochen, telefonieren, Sachen fragen: Unsere erste Geschichte aus der Welt der Paten

Die Patin: Carola Gäde, 42: War ich froh, als ich mit 16 Veras Patentante wurde. Endlich ein Gegengewicht zu meinen drei großen Brüdern! Während ich in Mainz studierte, kam Vera manchmal allein zu Besuch. Lange wach bleiben, gemeinsam kochen, dass wir getanzt haben – sie war beeindruckt. Und ich war stolz: so ein hübsches, aufgeschlossenes Mädchen! Nun ist sie erwachsen, bei Diskussionen können wir uns richtig in Themen festbeißen. Das tut mir gut. 


Das Patenkind: Vera Schardin, 26: In Carolas Studenten-WG haben wir abends Spaghetti auf dem Balkon gegessen, Spieleabende gemacht, Filme geguckt, das war ganz anders als zu Hause. Heute studiere ich selbst, und wenn wir telefonieren, merke ich, wie gut mich Carola kennt. Sie bestärkt mich, auf mein Bauchgefühl zu hören; neulich hat sie mir abgeraten, einen Vollzeitjob anzunehmen. Dass Carola vieles hinterfragt, kann schon mal nerven – die Stelle wäre aber nicht richtig für mich gewesen. Ich habe jetzt auch ein Patenkind, Nick, sechs Jahre alt – Carolas Sohn.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.