Tipps für Anlegestellen an Seen und Flüssen in Deutschland

Jetzt fahr'n wir übern See
Jetzt fahr'n wir übern See

Colourbox

Ob Kajak fahren bei Zechlin, Motorbootfahren auf der Elbe oder Segeln in Sachsen - unsere Redakteure und Redakteurinnen stellen tolle Anlegestellen vor.

Herr Maranke und die Kajaks

Herr Maranke spricht nicht viel. Wahrscheinlich nerven wir Großstädterinnen auch mit unseren vielen Fragen. Ob morgen früh ein Boot frei ist und wo wir das Fahrrad abstellen können und was überhaupt passiert, wenn man unterwegs essen will und das Boot aus den Augen verliert. Nichts passiert, was soll denn hier passieren? Boote hat er genug, Leih-Fahrräder übrigens auch. Und während wir zwei hibbeligen Schwestern  am nächsten Morgen ganz früh überlegen, wo wir Jacke, Handy und Wasserflasche verstauen, macht Herr Maranke wortlos das Kajak fertig.

Zechlin stammt aus dem Slawischen und heißt "Platz an zwei Seen". Zwei ist vornehm untertrieben, wir paddeln vom Schwarzen See über den Zootzensee zum Großen Zechliner See. Halten hier, baden dort, sitzen am Sandstrand an einsamen Badestellen, wo niemand außer uns schwimmt. Wir haben uns lange nicht gesehen, quasseln vom Vordersitz zum Rücksitz und versuchen unsere Paddelschläge zu synchronisieren. Wir drehen uns ganz schön oft im Kreis, gut, dass keiner zuguckt. Der See ist riesig, Zuschauer sind fern.

Aber je weiter wir rausfahren, je weiter der Blick aufs spiegelnde Wasser geht, desto ruhiger werden auch wir. Diese Seen sind ein Traum. Hier ein Badesteg, auf dem mal ein knutschendes Liebespaar liegt. Dort eine Hütte mit zwei Anglern. Sonst nichts. Nur Wasser, Bäume, Himmel.

Zurück in Flecken Zechlin kommt mit dem Hunger auch die Sprache wieder. Ha, guck mal, wie doof sich diese Touristen anstellen, die ein großes Hausboot gemietet haben. Boing, jetzt sind sie gegen die Mole gedonnert. Und das Kind! Ohne Sonnenmütze! Man hat gut reden, wenn man selber das Boot wieder sicher vertäut hat und beim Fischereibetrieb Gehrt in der Abendsonne sitzt. Direkt am Wasser. Man isst Räucherfisch, man lässt den Tag Revue passieren. Ferien! Und morgen? Gehen wir in Rheinsberg das Schloss besichtigen? Fahren mit dem Leihrad um die Seen? Oder nehmen noch mal ein Boot. Herr Maranke hat ja genug.

Ursula Ott

Mehr Infos: Boots- und Fahrradverleih Maranke in Flecken Zechlin

 

Beste Fischbrötchen

 Warten bis es Abend wird. Und dann: zugucken, wie die Sonne über der Elbe untergehtHolstein Tourismus Photocompany
Wer auf Krautsand wohnt, an der Elbe zwischen Hamburg und Cuxhaven, quasi direkt am Strand, braucht keine Anlegestelle, oder? Aber auch die Krautsanderin wollte mal weg, und außerdem:  Ein wirklich gutes Krabbenbrötchen mit Flaschbier und Abendsonne – so was gabs und gibts nur auf der anderen Seite des breiten Flusses, in Kollmar. Schon wegen der Himmelsrichtung. Von Krautsand aus guckt man über die Elbe eher nach Osten, da geht und geht keine Sonne unter. Also rüber, wenn die Tide passt, früher mit dem Holzpiraten, heute mit dem Motorboot der Nachbarn, das knattert ordentlich und hüpft auf den Heckwellen der Containerriesen, dass man um seine Wirbelsäule bangt. Fix geht das. Aber zwanzig Minuten braucht man doch, die Elbe ist hier dreieinhalb Kilometer breit. Anlegen im Hafen von Kollmar und dann eine von den beiden weltbesten Fischbrötchenbuden ansteuern. Neuerdings soll es dort auch "Szenegastronomie" geben, mit belgischen Pommes. Auch gut. Tüte mitnehmen und die Füße an der Kaimauer baumeln lassen. Oder an den Strand und zugucken, wie die Sonne über der Elbe untergeht? Vorsicht, lieber vom Boot aus, auf dem Rückweg, damit ihr es noch in den Hafen schafft!

Anne Buhrfeind

Mehr Infos: Strand Kollmar Hafen

 

Silberreiher und Fabrikschlote

Wer in Köln wohnt, ist nicht verwöhnt mit Boot fahren. Der Rhein ist nur was für Vollprofis. Es gibt den großen Fühlinger See, aber den haben die Ruderer fest im Griff. Es gibt kleine Tretboote im Volksgarten, im Blücherpark, am Decksteiner und am Kalscheurer Weiher – aber Tretboote haben nicht den ganz großen Radius. Drum fährt die Kölnerin gerne über die nahe Grenze, in die Niederlande und nach Belgien an die Maasplassen. In den 60er Jahren entstand hier durch Kiesabbau ein 3000 Quadratmeter großes Erholungsgebiet am Wasser. 20 kleine Häfen gibt es hier, da liegen fette Jachten neben kleinen Ruderbooten, Segelboote neben einem großen Floß.

Nein, es ist nicht das ganz große Naturidyll. Schon auf der Autobahn Richtung Ophoven fährt man an großen Chemiefabriken vorbei, die holländische Agrarindustrie hat die Landschaft fest im Griff. Aber kaum biegt man in Roosteren ab von der A2, überquert auf einer kleinen Brücke die Grenze zwischen den Niederlanden und Belgien, wird es idyllisch. Kleine Schieferhäuser, rote Tulpen im Vorgarten, Pommesbuden in jedem Dorf. Und ein Bootsverleih, der alles anbietet, vom Stand-up-Paddling-Board bis zur Segeljacht. Wir fuhren mit dem Motorboot, sahen zwar immer noch die Fabrikschlote im Hintergrund, aber auch: im Schilf den Silberreiher. Im kleinen Hafen das ältere Ehepaar, das am späten Nachmittag mit Weißwein am Achterdeck anstieß. Und mitten im See, neben dem Kiesbagger, eine blonde Großfamilie in orangenen Rettungswesten im Wasser. Wer braucht schon ein Boot, die Westen haben einen Auftrieb wie Luftmatratzen. "Gezellig" heißt die Vokabel dazu, die einzig holländische, die ich kenne. Irgendwas zwischen gemütlich und unterhaltsam. Hier ist es sehr gezellig.

Ursula Ott

Mehr Infos: Sailcenter Limburg

 

Ab zum Wannsee!

 Mit der Fähre übern WannseeBVG, Jörg Pawlitzke
Heiß war es, als uns unsere Freunde zu überreden versuchten, einen Ausflug an den Wannsee zu machen. Dabei waren wir extra mit dem ICE nach Berlin gereist, um den Kindern die Hauptstadt zu zeigen. Und dann gleich wieder an den Stadtrand tingeln? Mmmh. Aber wie gut, dass wir es gemacht haben! Und wie erfrischend! Eine halbe Stunde dauert die Fahrt mit den Berliner Verkehrsbetrieben von der Friedrichstraße in Berlin-Mitte zum S-Bahnhof Wannsee. Nach kurzem Fußweg (Achtung, viel befahrene Straße) erreicht man den Anleger. Für Kinder gibt es ein riesiges Klettergerüst. Für Erwachsene Kaffee und weitere Getränke an einem Kiosk. Und für alle einen tollen Blick aufs Wasser. Wenn eine BVG-Fähre anlegt, bilden sich Schlangen. Erst aussteigen lassen, und dann geht es ab über den Wannsee. Nach einigen Minuten erreicht man Kladow. Hier gibt es Restaurants, nach kurzem Spaziergang stößt man auf einen Spielplatz mit viel Schatten. Kaum zu glauben, dass die Hauptstadt so nah ist! Das Brandenburger Tor haben wir dann am nächsten Tag besucht, da wars kühler.

Achtung, Corona-Hinweis der Berliner Verkehrsbetriebe: Die Fährlinie F10 verkehrt auch aktuell (Stand: Juni 2020). Aber die Anzahl der Fahrgäste ist auf 150 Menschen begrenzt. Gerade am Wochenende und bei schönem Wetter sind die Fähren daher aktuell leider sehr oft voll.

Wenn Sie nicht mitkommen: Ärgern Sie sich nicht, sondern genießen Sie die Aussicht!

Nils Husmann

Mehr Infos: Leinen los für Fähren

 

Anleger mit Alpenblick

Es gibt Menschen, die dürfen dort leben, wo andere umkippen vor Schönheit! Einer davon ist Willi Weitzel, der im Alpenvorland zu Hause ist. Und den habe ich ein paar Tage begleitet, um ein Porträt über ihn zu schreiben, für den Serienstart der "Bessermacher". Aber Willi hat viel zu tun, und so musste ich ein paar Stunden Pause machen - in Herrsching am Ammersee. Nichts wie runter also zur Anlegestelle. Schifffahrten kann man von hier aus auch unternehmen. Aber sich dort hinzusetzen, reicht auch. Erst recht bei klarer Sicht, denn dann sind sie am Horizont gut zu erkennen: die Alpen! Und wem es zum Spaziergang drängt: Gehen Sie bitte nordwärts, Richtung Lochschwab. Der Weg am See führt zwar auch ein Stück an einer etwas nervigen Straße entlang, dafür steht aber an Infotafeln viel Interessantes zu Eiszeit und Geologie. Und nach 30 bis 45 Minuten erreichen Sie eine kleine Anlegestelle für Mini-Boote. Setzen Sie sich auf die Wiese - und entdecken Sie die Zugspitze. Toll! 

Nils Husmann

Mehr Infos: Seenschifffahrt Ammersee

 

Elphi-Blick bei Nacht

 Schlafen mit Blick auf die Elphi: Der City-Sportboothafen in HamburgHolger Brauns
Hach – die Elbphilharmonie, Hamburg und Elbe. Schön ist es an der Waterkant, am coolsten direkt an den Landungsbrücken: Dicke Pötte mit Containern, Ausflugsdampfer, Barkassen und (in Nicht-Corona-Zeiten) Kreuzfahrtschiffe, kurz, das pralle Wasserleben. Und mittendrin eines der bestgehüteten Geheimnisse in der Hamburger Segelwelt: Ein ganz normaler Sportboothafen für Gastlieger. Touristen mit eigenem Boot können hier mitten im Herzen der Hamburger Elbstadt ebenso für eine oder mehrere Nächte schlafen wie Hamburger selbst; zu Preisen, wie sie jeder andere Sportboothafen auch fordert. 120 Gastliegeplätze für Schiffe bis circa 50 Meter Länge sind im Angebot. Der Tiefgang der Jachten kann zwischen 2,50 und 4 Meter betragen.

Gegründet wurde der City-Sportboothafen erst 1992, heute wird er von einem Verein betrieben. Viele ehrenamtliche Stunden stecken in dem kleinen Hafenmeisterhaus, den gepflegten Anlegestegen, den Sanitäreinrichtungen und dem Webauftritt. Wer rechtzeitig bucht, hat (außerhalb von Hafengeburtstag oder Cruise Days) fast immer gute Chancen auf einen Liegeplatz, sagt Holger Brauns. Er selbst ist seit Jahren engagiertes Vereinsmitglied und bietet auf seiner Jacht Zaandam Elbsegeltörns an. Einfach segeln auf der Elbe, bis nach Blankenese und Wedel. Noch so ein Geheimtipp, sogar für Landratten.

Dorothea Heintze

 

Das Seen-Wunder in Sachsen

 Ingried Riedel vor der Marina in Zwenkau: Wann finden hier wieder Konzerte statt?Dorothea Heintze
Eigentlich sollte die erste echte Recherchereise in Corona-Zeiten mit Zug und Interviews nur ein Thema haben: die Wiederauferstehung der Dorfkirche von Kitzen am westlichen Rand von Sachsen. Doch dann erzählte Kirchen-Fördervereinschefin Ingrid Riedel von ihrem Enkelsohn, dessen Schule jetzt auch Segelkurse anbieten würde. Schul-Segelkurse? Mitten in Sachsen? Und schon standen wir am Ufer in Zwenkau und blickten über das Wasser – 970 Hektar See. Dort, wo vor wenigen Jahren noch gewaltige Schaufelradbagger nach Braunkohle wühlten, dümpeln jetzt Segelboote. Ein Ausflugsschiff fährt - in Corona-Zeiten mit Einschränkungen - über den See. Man kann kleine Motorboote leihen, Segelkurse buchen oder oben von der Terrasse des ziemlich steril wirkenden Stahlbaus "Kap Zwenkau" weit in die Landschaft rüber zum Cospudener See schauen: Noch mal 436 Hektar Wasserfläche statt aufgerissener Erde.

Das Leipziger Neuseenland soll einmal 70 Quadratkilometer groß werden, eines der größten zusammenhängenden künstlichen Seengebiete Europas. Früher, so berichtet die 73-jährige Ingrid Riedel, führte eine einzige Straße aus der Bergbaustadt Zwenkau nach Leipzig, alles andere war abgeschnitten durch die Tagebaugruben. Die Luftqualität war gruselig; Zwenkau als Wohnort hatte einen miserablen Ruf.

Heute reihen sich an der Seepromenade Millionen-Villen mit Wasserblick und eigenem Bootsliegeplatz. Es weht eine frische Brise vom See und die Bewohnerzahl steigt. Ingrid Riedel freut sich schon jetzt auf den nächsten Sommer, wenn wieder das Musikfest Neuseenland stattfinden wird. Dann steht ein großes Zelt an der Mole, die Zuschauer sitzen auf den Hafentreppen und Ingrid Riedel fühlt sich wie in Bregenz am Bodensee bei den Oper-Festspielen. Ist das nicht ein Wunder, sagt sie und blickt über das Wasser. Genauso übrigens wie die fantastische romanische (!) Kirche in Kitzen. Besucher melden sich vorher über den Förderverein an.

Dorothea Heintze

Leseempfehlung

Corona, was macht man jetzt im Urlaub? Freizeitkapitäne können da nicht mitreden. Die sind nämlich längst unterwegs, und zwar ganz ohne zu verreisen
Egal an welchem Gewässer man gerade in der Sonne liegt - ein gutes Buch darf nicht fehlen. Tipps aus der chrismon-Redaktion

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.