Diakonie und Soziales

Diakonie und Soziales
Diakonie und Soziales
Für Toleranz und Offenheit
Die Initiative "Offene Gesellschaft“ setzt sich ein für Toleranz und Dialog
Edibe Diab soll hier bleiben
Sie floh mit ihren Kindern aus Aleppo nach Diyarbakır. Wie bewältigen sie dort ihr Leben?
Herzlich willkommen!
Die Deutschen sind weiterhin hilfsbereit – sagt eine neue Flüchtlingsstudie
Schluss mit der Jammerei
Die Krankheit schreitet voran, und er passt sich an. Wie ein Strauch, von Wind und Wetter gepeitscht

Alle Inhalte zu: Diakonie und Soziales

Schreibt eigentlich noch jemand Briefe, so richtig mit Marke drauf? Und sammelt die noch wer? Aber ja: In Bethel sortieren die Mitarbeiter, was Spender so schicken – über 30 Tonnen pro Jahr
Johannes Harms
Johannes Harms ist 18, er singt, lacht. Das ist ein Wunder. Die Ärzte gaben ihm bei seiner Geburt nur ein paar Monate. Er hat einen starken Gendefekt, leidet unter Krämpfen. Ein Leben mit dem Tod. Die Familie erholt sich davon im Kinder- und Jugendhospiz Bethel in Bielefeld
Eines der größten diakonischen Unternehmen Europas, renommiertes Epilepsiezentrum und Heimat einer stattlichen Schafherde: Bethel ist eine eigene, gar nicht so kleine Welt ein Überblick in Zahlen
ChrisTine Urspruch und Bjarne Mädel über kleine Menschen, große Klappe und warum Glück für Schauspieler uninteressant ist
Fand der kleine Elias, als er nach der Gehirnoperation aufwachte. Aber sie hat geholfen, seit zwei Jahren hat er keine epileptischen Anfälle mehr. Fynn Backhaus, 23, wäre auch gern anfallsfrei. Er ist ein paar Tage in Bethel, weil er wissen möchte, ob bei ihm eine OP möglich ist
Hazem Tabbakha
Hazem wollte Arzt werden in Syrien. Vorerst lernt er Krankenpflege in Bethel
Amelie Fried
Über die Dankbarkeit. Gastkolumne von der Moderatorin und Buchautorin Amelie Fried
Schwester Erika und ihr Patenkind Jan
Im Alice-Salomon-Haus finden Schwangere und junge Mütter ein Zuhause auf Zeit. Und Diakonissen, die die Familien ins Herz schließen und wieder loslassen müssen
i300_c1703_26-projekt_web.jpg
Minderjährige arbeiten auf nordindischen Baumwollfeldern