Liebe Erde: Die Sieger stehen fest

Kinderköche, Energiesparer und Jungunternehmer
Die Publikumsgewinner des chrismon-Wettbewerbs "Liebe Erde" stehen fest
Es war ein toller Wettbewerb: "chrismon iebe Erde". 104 Projekte hatten sich beworben und bewiesen: Man, kann, mit wenig Aufwand, die Welt von heute ein kleines bisschen besser machen.

Gesundheit durch richtige Ernährung in einer intakten Umwelt", das ist das Motto der "Europa-Miniköche" aus Bartholomä. Dieses Projekt hat bei der Publikumsabstimmung des chrismon Wettbewerbs "liebe erde" den ersten Platz erreicht. Kinder zwischen zehn und zwölf Jahren lernen von Köchen, Ernährungsberatern oder Servicekräften den sensiblen Umgang mit Lebensmitteln und entwickeln ein Bewusstsein für regionale Produkte. Diese Kurse haben sich inzwischen zu einem europaweiten Projekt entwickelt.

Liebe Erde

Chrismon stellt außergewöhnliche Ideen und viele Initiativen vor, die vormachen, wie unsere Welt von morgen aussehen kann.

chrismon möchte auf Engagement dieser Art aufmerksam machen. Daher haben wir Anfang Februar den Förderwettbewerb „Liebe Erde“ gestartet. Insgesamt 104 Projekte in den Bereichen "Ernährung", "Klima und Umweltschutz" sowie "Wiederverwertung" wurden eingereicht, auf www.chrismon-liebe-erde.de präsentiert und zur Abstimmung gestellt. Die Sieger der Publikumswahl stehen nun fest, deutlich durchgesetzt haben sich die "Europa-Miniköche" mit 844 Stimmen.

Den zweiten Platz belegt die Büchereifachstelle der Evangelischen Kirche im Rheinland. Sie setzt sich für's Stromsparen ein, indem sie Energiemessgeräte zum Ausleihen anbietet. Der dritte Sieger ist die Evangelische IGS in Wunstorf: Unter dem Motto "Bildung für nachhaltige Entwicklung" unterstützt sie ihre Schüler bei zahlreichen Aktionen und Projekten: Zum Beispiel hat ein 14-Jähriger mit seiner Schülerfirma "Woodstick" einen umweltfreundlichen USB-Stick entwickelt.

Unabhängig von dieser Abstimmung wird eine Jury aus jeder der drei Kategorien einen Gewinner wählen.

Leseempfehlung

Wenn schon Fleisch, dann bio. Aber was genau heißt das?
Worüber reden wir, wenn wir über Natur reden?
Seit 1994 setzt ein Dorf in Sachsen-Anhalt auf regenerative Energien. Und das mit großen Erfolg
Es gibt genug Lebensmittel auf der Erde. Dennoch hungert eine Milliarde Menschen: Das lässt sich ändern
Landwirtschaft in Metropolen: das passt!
Eigentlich will man den nicht essen. Harald Welzer erfuhr, wie schwer es ist, eigenen Überzeugungen zu folgen
In zehn Jahren... ist die Erde noch viel wärmer als heute
Die Auto-Liebhaberin und der Verkehrsexperte über die Lust am Tempo und die Sorge um die Umwelt
Insgesamt 6000 Euro gibt es zu gewinnen. Bis Freitag können Sie abstimmen

Neue Lesermeinung schreiben