Liebe Erde

Es war ein toller Wettbewerb: Chrismon "Liebe Erde".104 Projekte hatten sich beworben und bewiesen: Man, kann, mit wenig Aufwand, die Welt von heute ein kleines bisschen besser machen. Auch viele Kirchengemeinden waren dabei. Eine hochkarätige Jury mit Starköchin Sarah Wiener hat am Ende die besten prämiert - doch klar war immer: Wirkliche Gewinner gibt es hier viel mehr.

Nun stehen auch die Jurysieger des Förderwettbewerbs fest
Die Evangelische Gesamtschule in Wunstorf bei Hannover macht vieles richtig. Drei Punkte, die funktionieren
Was ist Sellerie? Das haben viele Kinder zu Hause nicht gelernt, sagt Jürgen Mädger. Der Koch bringt es bei
Ein altes Gebäude ökologisch sanieren – das kann jeder. Es kostet allerdings Zeit und Arbeit.
Vor der Tür ernten, was wild wächst. Die Autorin Magdalena Dräger machte sich auf die Suche mit mundraub.org.
Jedem sein Grün:Wer nach Übelbach kommt, kann sich durchfuttern. Das Dorf bei Graz ist eine „Essbare Gemeinde“
Musik aus Müll: Der Verein Fidibus in Trier macht's vor
Die Publikumsgewinner des chrismon-Wettbewerbs "liebe erde" stehen fest
Liebe Erde: Wie sieben junge Leute einen Altbau ökologisch sanieren
Water to Wine: Designerin Schwesig entwirft Klamotten aus Altkleidern, die kein Secondhandladen mehr will
Wie lässt sich eine schlichte Hauswand verschönern? Mehr Natur in die Städte!
Ineffiziente Elektrogeräte lassen sich leicht aufspüren. Mit den Energiemessgeräten aus Büchereien
Der CapBaumarkt in Witten stemmt sich gegen die Wegwerfgesellschaft. Kann man alles noch gebrauchen!
Von Altkleider zu Mode: „Bis es mir vom Leibe fällt“ heißt Elisabeth Prantners Laden in Berlin-Schöneberg.
Wie lässt sich eine schlichte Hauswand verschönern? Mehr Natur in die Städte!
Her mit dem Abfall! die Evangelische Jugend Wesermarsch bastelt neue Produkte aus Abfall
Alle Inhalte zu: Liebe Erde